Kammermusik

Barocke Zauber- und Sagenwelten

Emmanuelle Haïm und ihr Ensemble Le Concert d’Astrée entführen das Publikum in diesem Konzert in barocke Zauber- und Sagenwelten, in denen sich zur Musik französischer Komponisten der Magie kundige Königstöchter, machthungrige Zauberinnen und Zauberer, huschende Waldgeister und furchteinflößende Ungeheuer tummeln. Die Gesangssolisten sind die Mezzosopranistin Anne Sofie von Otter und der Bassbariton Laurent Naouri.

Le Concert dʼAstrée

Emmanuelle Haïm Leitung und Cembalo

Anne Sofie von Otter Mezzosopran

Laurent Naouri Bassbariton

Monster und Zauberer

Werke von Jean-Philippe Rameau, Jean-Baptiste Lully, Marc-Antoine Charpentier und Jean-Marie Leclair: Arien aus den Opern Médée, Armide, Dardanus, Hippolyte et Aricie, Castor et Pollux und Scylla et Glaucus

Termine und Karten

Programm

Sowohl das Philharmoniker-Debüt der mitreißenden Barock-Interpretin Emmanuelle Haïm im Jahr 2008 als auch ihre Rückkehr in den Jahren 2011 und 2014 – mit Instrumentalwerken von Jean-Philippe Rameau und Georg Friedrich Händel bzw. mit Händels Oratorium La Resurrezione – waren Höhepunkte der jeweiligen Spielzeiten. Nun ist die französische Dirigentin und Cembalistin, die lange Continuospielerin und musikalische Assistentin im Ensemble Les Arts Florissants von William Christie war, bevor sie ihr eigenes Barockensemble Le Concert d’Astrée gründete, erneut in den Konzerten der Berliner Philharmoniker zu erleben: mit einem abwechslungsreichen Programm, das sich in bester Barocktradition der Magie kundiger Königstöchter, ausgemachter Zauberinnen und Zauberern, musikalischen Ausflügen in die Unterwelt, huschenden Waldgeistern und furchteinflößenden Ungeheuern widmet.

Solistin ist Anne Sofie von Otter, eine der erfolgreichsten und vielseitigsten Mezzosopranistinnen ihrer Generation; in jüngerer Vergangenheit feierte sie mit ihrem Rollendebüt in Charpentiers Médée an der Oper Frankfurt, als Clytemnestre (Iphigenie en Aulide) an der De Nederlandse Opera sowie als Geneviève (Pelléas et Mélisande) an der Opéra national de Paris große Erfolge. An ihrer Seite wird der französische Bassbariton Laurent Naouri zu erleben sein, der an den großen Bühnen der Welt singt und mit kraftvoller, ausdrucksstarker, aber überaus flexibler Stimme vor allem im barocken und französischen Repertoire zu Hause ist: »Beeindruckend«, so das Fazit der Zeitung Die Presse.

(c) Marianne Rosenstiehl

Bitte beachten Sie!

Wegen der Baumaßnahmen zur Freiflächengestaltung ist der Zugang zur Philharmonie vom Potsdamer Platz ab 1. März nur eingeschränkt möglich.

mehr lesen