Simon Rattle dirigiert »Daphnis et Chloé«

Obwohl sich Maurice Ravels Weltruhm wesentlich dem Boléro verdankt, gilt doch als sein eigentliches Meisterwerk das Ballett Daphnis et Chloé. Sonnendurchflutet und spielerisch erscheint es – und dann wieder abgründig und brutal. Sir Simon Rattle präsentiert darüber hinaus drei herrliche Raritäten: Francis Poulencs von fragiler Schönheit erfüllte Kantate Figure humaine, Charles Koechlins humorvolle Bearbeitung des Dschungelbuch-Stoffs und György Kurtágs Petite Musique solenelle en hommage à Pierre Boulez 90.

Berliner Philharmoniker

Sir Simon Rattle Dirigent

Rundfunkchor Berlin

Gijs Leenaars Einstudierung

Francis Poulenc

Figure humaine, Kantate für doppelten gemischten Chor a cappella

Rundfunkchor Berlin , Gijs Leenaars Einstudierung

Charles Koechlin

Les Bandar-log (Scherzo des singes) op. 176 nach Rudyard Kiplings The Jungle Book

György Kurtág

Petite Musique solennelle en hommage à Pierre Boulez 90 Deutsche Erstaufführung

Maurice Ravel

Daphnis et Chloé, Symphonie chorégraphique in drei Teilen

Termine und Karten

Do, 18. Feb. 2016 20 Uhr

Philharmonie | Einführung: 19:00 Uhr

Aboserie F

Fr, 19. Feb. 2016 20 Uhr

Philharmonie | Einführung: 19:00 Uhr

Aboserie I

Programm

Maurice Ravel sammelte Spieldosen. Denn nichts faszinierte den Komponisten mehr als kindliche Traumwelten, die in Form präziser Mechanik kurzzeitig Gestalt annahmen. Ob sich Sergej Diaghilew dessen bewusst war, als er Ravel 1909 bat, ein an der Wende vom zweiten zum dritten nachchristlichen Jahrhundert entstandenes bukolisches Epos musikalisch für Aufführungen der Ballets russes einzurichten? Wir wissen es nicht – wohl aber, von welchen Vorstellungen sich der Komponist bei der Arbeit an Daphnis et Chloé leiten ließ: »Meine Absicht war, ein großes musikalisches Fresko zu komponieren«, bekannte Ravel, »weniger auf Archaik bedacht als auf Treue zu dem Griechenland meiner Träume, das jenem Griechenland verwandt ist, wie es die französischen Maler am Ende des 18. Jahrhunderts sich vorgestellt und geschildert haben.«

Ein Spiel mit Bildern und Klängen also, eingefangen in einer Partitur, die rauschhafte Zustände bis zur totalen Erschöpfung Musik werden lässt, dennoch aber von einer eher distanzierten, bisweilen kühlen Grundhaltung geprägt ist. Wie kaum ein zweiter verstand sich Ravel darauf, Emotionen durch intellektuelle Reflexion und satztechnische Präzision zu filtern. Nicht umsonst nannte er sich selbst einen musikalischen »Uhrmachermeister«.

Ein knappes Vierteljahrhundert jünger als Ravel, wurde Francis Poulenc von einem Kritiker einmal als jemand bezeichnet, der zugleich »Mönch und Lausbub« ist. Mit seiner 1943 entstandenen Chorkantate Figure humaine nach Texten seines Landsmanns Paul Éluard hat der janusköpfige Komponist unter dem Eindruck der deutschen Besatzung seines Heimatlands eine eindrucksvolle Hymne auf die Freiheit geschrieben. In ganz andere Gefilde entführt die von Rudyard Kiplings Dschungelbuch inspirierte Symphonische Dichtung Les Bandar-log von Charles Koechlin: ein ebenso virtuoser wie hintergründiger musikalischer Affentanz, der u. a. die Vertreter einer selbsternannten kompositorischen Avantgarde aufs Korn nimmt: »Diese Affen«, so Koechlin, »halten sich für geniale Schöpfer, sind aber nichts weiter als gemeine Nachahmer, deren einziges Ziel es ist, mit der Tagesmode Schritt zu halten.« Außerdem erklingt anlässlich des 90. Geburtstags von György Kurtág als Deutsche Erstaufführung Petite Musique solenelle en hommage à Pierre Boulez 90, ein Werk, das der ungarische Komponist für seinen französischen Freund und Kollegen geschrieben hat und beim Lucerne Festival 2015 uraufgeführt wurde.