Aboserie Q

Philharmonische Kammermusik

Saisonschwerpunkt »Lost Generation«

Sie waren hochbegabt, innovativ, experimentierfreudig und besaßen die besten Voraussetzungen für eine glänzende Komponistenkarriere. Doch wegen ihrer jüdischen Herkunft wurden sie von den Nationalsozialisten als »entartete« Künstler verunglimpft. Es folgten Aufführungs- und Berufsverbot, Exil oder, schlimmer noch, Tod im Konzentrationslager. Diesen Musikern ist im Rahmen des Saisonschwerpunkts Lost Generation die Reihe Philharmonische Kammermusik mit Ensembles und Mitgliedern der Berliner Philharmoniker gewidmet, die auch moderierend durch das Programm führen. Die Kompositionen der »verlorenen Generation« werden dabei mit Werken aus dem Kernrepertoire der Kammermusik kombiniert.

Das Scharoun Ensemble präsentiert drei Komponisten, für die die Stadt Wien eine wichtige Station ihrer Laufbahn bildete: Ludwig van Beethoven, dessen charmantes Septett erklingt, den Schönberg-Schüler Egon Wellesz und Franz Schreker, der vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten zu den meistgespielten Komponisten seiner Zeit gehörte. Ernst Toch und Hanns Eisler, deren Werke auf dem Programm des zweiten Konzerts dieser Serie stehen, verließen Deutschland 1933 und gingen ins amerikanische Exil, während der Tscheche Pavel Haas, ein Schüler von Leoš Janáček, nach Theresienstadt deportiert wurde und dort einige Zeit das Musikleben des Konzentrationslagers mitgestaltete, ehe er in Auschwitz ermordet wurde. Ähnlich schwere Schicksale erlitten die beiden Österreicher Viktor Ullmann und Erwin Schulhoff. Deren Streichquartette stellen die philharmonischen Streicher Simon Roturier, Angelo de Leo, Micha Afkham und Bruno Delepelaire Franz Schuberts Streichquartett »Der Tod und das Mädchen« an die Seite.

Die Geigerin Antje Weithaas erinnert mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker an Gideon Klein, der wie Pavel Haas in Theresienstadt interniert war. Das Konzert präsentiert außerdem Kammermusikwerke von Peter Tschaikowsky und Béla Bartók sowie das Violinkonzert in d-Moll, das Felix Mendelssohn als 13-Jähriger schrieb. Zum Abschluss der Reihe interpretieren Anna Vinnitskaya und das Brahms Ensemble Berlin Klavierquintette von Johannes Brahms und Mieczysław Weinberg, einem jüdischen Komponisten, der 1939 nach dem deutschen Überfall auf Polen in die Sowjetunion floh, wo Dmitri Schostakowitsch sein Freund und Mentor wurde.


Gut zu wissen: Gegenüber dem Einzelkauf von Tickets bieten alle unsere Abonnements eine deutliche Ersparnis. Ein Abo verlängert sich jeweils um eine weitere Spielzeit, wenn es nicht bis zum 15. Juni des laufenden Jahres gekündigt wird.

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gern!

Zum Abonnementbüro

Dienstag,

05. Okt 2021,
20.00 Uhr

Kammermusiksaal

Kammermusik | Aboserie: Q

Di, 05. Okt 2021, 20.00 Uhr
Kammermusiksaal

Scharoun Ensemble Berlin

Werke von Franz Schreker, Egon Wellesz und Ludwig van Beethoven

mehr lesen

Mittwoch,

15. Dez 2021,
20.00 Uhr

Kammermusiksaal

Kammermusik | Aboserie: Q

Mi, 15. Dez 2021, 20.00 Uhr
Kammermusiksaal

Hande Küden Violine

Kotowa Machida Violine und Viola

Allan Nilles Viola

Knut Weber Violoncello

Gunars Upatnieks Kontrabass

Mor Biron Fagott

Jelka Weber Flöte

Wenzel Fuchs Klarinette

Jan Schlichte Schlagzeug

Werke von Pavel Haas, Ernst Toch und Hanns Eisler

mehr lesen

Dienstag,

22. Feb 2022,
20.00 Uhr

Kammermusiksaal

Kammermusik | Aboserie: Q

Di, 22. Feb 2022, 20.00 Uhr
Kammermusiksaal

Simon Roturier Violine

Angelo de Leo Violine

Micha Afkham Viola

Bruno Delepelaire Violoncello

Werke von Viktor Ullmann, Erwin Schulhoff und Franz Schubert

mehr lesen

Dienstag,

15. Mär 2022,
20.00 Uhr

Kammermusiksaal

Kammermusik | Aboserie: Q

Di, 15. Mär 2022, 20.00 Uhr
Kammermusiksaal

Antje Weithaas Violine

Mitglieder der Berliner Philharmoniker

Werke von Gideon Klein, Peter Tschaikowsky, Felix Mendelssohn Bartholdy und Béla Bartók

mehr lesen

Sonntag,

08. Mai 2022,
20.00 Uhr

Kammermusiksaal

Kammermusik | Aboserie: Q

So, 08. Mai 2022, 20.00 Uhr
Kammermusiksaal

Brahms Ensemble Berlin

Anna Vinnitskaya Klavier

Werke von Mieczysław Weinberg und Johannes Brahms

mehr lesen