Kammermusiksaal

Der Kammermusiksaal ist der kleine Bruder der Berliner Philharmonie – sowohl architektonisch als auch musikalisch. Seine zeltartige Gestalt und der um das Musikerpodium zentrierte Konzertsaal spiegeln die Konzeption der »großen« Philharmonie wider. Als Auftrittsort für die vielen Kammermusikgruppen der Berliner Philharmoniker präsentiert er jenseits der symphonischen Arbeit weitere und vielseitige künstlerische Facetten der Orchestermitglieder. Aber nicht nur das. Der Kammermusiksaal bietet auch für andere Musiker und Ensembles ein musikalisches Forum.

Ein Forum für musikalische Vielfalt

Diese Seite will mit Bildern, Videos und Texten neugierig machen: auf den Kammermusiksaal, seine Musik und seine Geschichte. Götz Teutsch, ehemaliger Solo-Cellist der Berliner Philharmoniker, war einer der ersten Musiker, der 1987 in dem neu erbauten Saal spielte. In einem Video erinnert er sich an seine damaligen Eindrücke. Gerwin Zohlen und Frederik Hanssen geben in ihren Beiträgen einen Überblick über Baugeschichte und herausragende musikalische Ereignisse des Hauses. Eine kleine Bildergalerie zeichnet seine Geschichte visuell nach. Nicht zuletzt lädt die Kampagne »Entdecken Sie das Original«, die zum 25. Geburtstag des Saals initiiert wurde, mit einer Serie von Plakaten und Videos ein, sich dem Saal und seiner Musik auf sehr sinnliche, spielerische und neue Art zu nähern.