Engagieren Sie sich für die Berliner Philharmoniker. Mitglied werden

Die Freunde der Berliner Philharmoniker e. V.

Als sich unser Verein 1949 gründete, gab es nur ein Ziel: den Berliner Philharmonikern im zerstörten Nachkriegs-Berlin zu einem neuen Konzertsaal zu verhelfen. Mit großem persönlichem und finanziellem Engagement trugen die Mitglieder maßgeblich zum Bau der Philharmonie von Hans Scharoun, später auch zum Bau des Kammermusiksaals bei.

Danach galt es, sich neue Ziele zu setzen: Heute engagieren sich die Freunde vorrangig für den Ankauf und die Finanzierung von Instrumenten. Aber auch die Verbesserung der Ausstattung der Philharmonie, insbesondere der Tontechnik, die Aufarbeitung und Darstellung der Geschichte des Orchesters und die Generalsanierung der Orgel in der Philharmonie gehören zu den Förderprojekten.

Junge Erwachsene für die philharmonische Arbeit zu begeistern, ist uns ein besonderes Anliegen. Dazu wurde im Jahr 2007 der »Junge Freundeskreis« gegründet, der für Klassikfans bis zum Alter von 35 Jahren offen steht. Den Mitgliedern des Vereins bieten sich attraktive und interessante Möglichkeiten, die Welt der Berliner Philharmoniker zu erleben – egal, ob als Freund, Förderer oder Mäzen. Jedes Jahr finden drei sonntägliche Matineen mit Musikern des Orchesters statt, die häufig von Vorträgen oder Diskussionen umrahmt werden. Pro Saison haben Sie außerdem die Möglichkeit, an einer Probe der Berliner Philharmoniker teilzunehmen. Den Förderern und Mäzenen bieten sich noch weitere Gelegenheiten, den Berliner Philharmonikern näher zu kommen (siehe Mitgliedschaften).

Alle Beiträge und Spenden sind selbstverständlich steuerlich absetzbar. Werden auch Sie Teil der philharmonischen Familie – als Mitglied bei den Freunden der Berliner Philharmoniker. Unterstützen Sie die Aktivitäten des Orchesters und nutzen Sie die Vielzahl unserer Angebote.

(Foto: Peter Adamik)

News

Abbado-Büste

Zum Andenken an den 2014 verstorbenen Claudio Abbado stiftete der Förderverein der Berliner Philharmoniker eine Büste des Dirigenten. Die Plastik, die am 11. Oktober 2015 im Foyer der Philharmonie enthüllt wurde, ist ein Werk des Bildhauers Bertrand Freiesleben, der Abbados Kopf anhand von Bildern und Videomaterial modellierte. Intendant Martin Hoffmann würdigt die Plastik mit folgenden Worten: »Es erfüllt uns mit großer Freude, dass mit dieser Büste ein besonderer Ort der persönlichen Erinnerung an Claudio Abbado geschaffen wird.« Ihren Platz erhält die Abbado-Büste im Südfoyer der Philharmonie – neben den anderen verstorbenen ehemaligen Chefdirigenten des Orchesters. 

Bertrand Freiesleben und Martin Hoffmann (Fotos: Peter Adamik)

Übergabe der Guadagnini-Violine

Lange Jahre leistete sie dem Geiger Axel Gerhardt gute Dienste: die Violine aus der Werkstatt Giovanni Battista Guadagninis (Mailand 1754). Nun haben die Freunde der Berliner Philharmoniker das Instrument von dem ehemaligen Philharmoniker erworben und es im Rahmen der Matinee am 16. Juni 2013 leihweise der Stiftung Berliner Philharmoniker übergeben. Diese wiederum stellt die Geige dem Konzertmeister Andreas Buschatz zur Verfügung. Die komplette Kaufsumme von 600.000 Euro überlässt Axel Gerhardt dem Bundesjugendorchester.

Übergabe von Hand zu Hand: Axel Gerhardt, Prof. Manfred Erhardt, Martin Hoffmann, Andreas Buschatz (v.r.n.l.)