Lernen von den Profis

Die Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker

(Photo: Peter Adamik)

Wenn junge Instrumentalistinnen und Instrumentalisten den Wunsch äußern, sie möchten gerne »zu Karajan«, dann wussten früher nur Insider, was damit gemeint war: einen der heißbegehrten Ausbildungsplätze in der Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker zu bekommen. Seit Mai 2017 nennt sich die Institution nun Karajan-Akademie. Sie hat den bislang inoffiziellen Namen amtlich gemacht – nicht nur, um dem in Musikerkreisen gängigen Sprachgebrauch Rechnung zu tragen, sondern vor allem um Herbert von Karajan zu würdigen. Der damalige Chefdirigent der Philharmoniker hatte die Akademie Anfang der 1970er-Jahre ins Leben gerufen, um begabte Musikerinnen und Musiker auf die Arbeit im Orchester vorzubereiten. Von erfahrenen Philharmonikern betreut, bekommen junge Talente nach ihrem Studium die Gelegenheit, in philharmonischen Konzerten mitzuwirken und zu lernen, worauf es beim Orchesterspiel ankommt. Eine Pioniertat, die mittlerweile reiche Früchte trägt: Gut ein Drittel aller heutigen Mitglieder der Berliner Philharmoniker ging aus dieser musikalischen Talentschmiede hervor.

Neu aufgestellt

Einer der ersten Stipendiaten, die den Sprung in das Orchester schafften, war der Kontrabassist Peter Riegelbauer. Er kam 1979 in die Akademie und gewann 1981 – an seinem 25. Geburtstag – das Probespiel für eine seit Langem offene Kontrabassstelle. Als Riegelbauer im September 2015 Geschäftsführer der Akademie wurde, übernahm er eine Organisation, die künstlerisch und pädagogisch hervorragend dastand, die allerdings auf eine finanzielle Schieflage zusteuerte So hieß es für den Kontrabassisten zunächst, ein neues Finanzierungskonzept zu entwickeln. Es gelang, Berliner Unternehmen, mittelständische Firmen und Privatpersonen sowie den Bund als neue Förderer zu gewinnen. Heute ist die Akademie wieder so gut aufgestellt, dass sie sogar mehr Stipendien anbieten kann. Das hat positive Folgen für die künstlerischen Projekte: »Wir haben die Anzahl der Streicher so erhöht, dass wir uns jetzt in Kammerorchesterstärke präsentieren können«, freut sich Riegelbauer. »Mir war wichtig, uns stärker zu positionieren, unsere Leuchtturmfunktion auszubauen und die Strahlkraft der Akademie nach außen zu tragen. Das gelingt auch über unsere Konzerte, deren Zahl wir enorm gesteigert haben.«

Vom Barock bis zur zeitgenössischen Musik

Die Programme der Akademie-Konzerte berücksichtigen in erster Linie Werke aus Epochen, die die Studierenden durch den Einsatz im Orchester weniger kennenlernen. Der programmatische Schwerpunkt liegt daher bevorzugt auf Werken des Barock und der Wiener Klassik sowie zeitgenössischen Kompositionen. Zusätzlich zu den großen Konzertprojekten wurde die Reihe der Carte-blanche-Konzerte eingeführt: »Hier sollen die einzelnen Musikerinnen und Musiker solistisch oder in ganz kleinen Kammermusikformationen zur Geltung kommen«, so Riegelbauer. »Das wird von den Stipendiatinnen und Stipendiaten gerne angenommen – und vom Publikum auch. Denn wir verlangen für die Konzerte keinen Eintritt.« Seit dieser Saison verfügt die Karajan-Akademie dank einer Kooperation mit YouTube über einen eigenen Kanal auf der Videoplattform. Die dort veröffentlichten Konzert- und Probenmitschnitte sowie die Interviews mit Stipendiaten und Dozenten geben einen spannenden Einblick in den musikalischen Kosmos der Einrichtung.

Umfassende Ausbildung

Die Öffentlichkeit nimmt die Karajan-Akademie vor allem durch ihre Veranstaltungen wahr. Die Konzertauftritte und der Orchesterdienst bilden die wichtigsten Aspekte der Ausbildung. Doch die Institution bietet ihren Absolventinnen und Absolventen noch viel mehr: Da der größte Teil der Akademisten nicht aus Deutschland kommt und deswegen der deutschen Sprache nicht mächtig ist, wird Deutschunterricht angeboten. Existenziell für die weitere Laufbahn im Orchester ist auch die Vorbereitung auf die Probespiele. »Das lernt man an der Hochschule nicht«, meint Riegelbauer. »Ein Probespiel stellt ganz besondere Anforderungen an die Musikerinnen und Musiker: Sie müssen in kürzester Zeit auf den Punkt kommen und ihre beste Qualität zeigen. Oftmals ist alles innerhalb von fünf Minuten vorbei, die nervliche Belastung ist also groß. Das verlangt eine spezielle Vorbereitung.« Nicht nur technisches und künstlerisches Können entscheiden über den Erfolg, sondern auch die Ausstrahlung und der persönliche Auftritt. In der Karajan-Akademie erhalten die Stipendiatinnen und Stipendiaten ein mentales Coaching, das sie optimal auf die besondere Situation vorbereitet. Und mehr noch: »Sie können ihr Probespiel unter Realtime-Bedingungen vor Philharmonikern üben und erhalten von diesen ein ehrliches Feedback. Wenn es ihnen gelingt, die Anregungen und Ratschläge umzusetzen, gibt es oft erstaunliche Entwicklungen.«

Eine große Familie

Peter Riegelbauer weiß aus eigener Erfahrung, was ein gutes Mentoring bewirken kann: »Als ich nach meiner Ausbildung an der Nürnberger Musikhochschule an die Akademie kam, lernte ich eine vollkommen andere Herangehensweise ans Musizieren kennen. Ich habe etwas eng und verhalten gespielt. Mein Lehrer – der ehemalige Solokontrabassist Rainer Zepperitz – hat mich ermutigt, großzügig, körperlich, selbstbewusst und frei zu spielen. Das war für mich ein grandioses, beglückendes Erlebnis. Ich weiß also noch sehr gut, wie es sich anfühlt, hier ein Stipendiat zu sein.« Wichtig ist ihm, dass die jungen Instrumentalistinnen und Instrumentalisten die besten Bedingungen vorfinden und die Orchesterarbeit auf höchstem Niveau stattfinden kann. Auch wenn es nicht allen gelingt, eine Stelle bei den Berliner Philharmonikern zu bekommen, so finden doch die meisten Absolventinnen und Absolventen eine Position in einem der großen deutschen oder internationalen Orchester. Nach all den intensiven positiven Erfahrungen fällt den meisten die Trennung von der Akademie sehr schwer. Riegelbauer schmunzelt: »Trotz aller harter Arbeit: Die Atmosphäre bei uns ist doch sehr kollegial. Wir fühlen uns wie eine große Familie.«

Peter Riegelbauer
(Photo: Sebastian Hänel)

Konzertvideos


Behind the scenes

Konzerte

Tuesday,

10 Sep 2019,
17:00

Kammermusiksaal

Karajan Academy

Tue, 10 Sep 2019, 17:00
Kammermusiksaal

Carte blanche

read more

Wednesday,

18 Sep 2019,
20:00

Kammermusiksaal

Karajan Academy

Wed, 18 Sep 2019, 20:00
Kammermusiksaal

Karajan Academy of the Berliner Philharmoniker

Susanna Mälkki conductor

Emmanuel Pahud flute

Juliet Fraser soprano

Works by Olga Neuwirth and Gérard Grisey

read more

Sunday,

27 Oct 2019,
20:00

Kammermusiksaal

Karajan Academy

Sun, 27 Oct 2019, 20:00
Kammermusiksaal

Karajan Academy of the Berliner Philharmoniker

Members of the Berliner Philharmoniker

Stefan Dohr horn and direction

read more

Saturday,

09 Nov 2019,
19:00

Kammermusiksaal

Karajan Academy

Sat, 09 Nov 2019, 19:00
Kammermusiksaal

Karajan Academy of the Berliner Philharmoniker

Cornelius Meister conductor

Vera-Lotte Boecker soprano

Johannes Kammler baritone

Works by Richard Wagner, Friedrich Goldmann, Hans Werner Henze, Ernst Toch and Ludwig van Beethoven

read more

Sunday,

08 Dec 2019,
20:00

Kammermusiksaal

Karajan Academy

Sun, 08 Dec 2019, 20:00
Kammermusiksaal

Karajan Academy of the Berliner Philharmoniker

Peter Eötvös conductor

Matthew McDonald double bass

Works by Donghoon Shin, Peter Eötvös and Igor Stravinsky

read more

Wednesday,

18 Dec 2019,
20:00

Kammermusiksaal

Karajan Academy

Wed, 18 Dec 2019, 20:00
Kammermusiksaal

Karajan Academy of the Berliner Philharmoniker

Reinhard Goebel direction

Works by Antonio Vivaldi

read more

Sunday,

01 Mar 2020,
20:00

Kammermusiksaal

Karajan Academy

Sun, 01 Mar 2020, 20:00
Kammermusiksaal

Karajan Academy of the Berliner Philharmoniker

Ariane Matiakh direction

Elisabeth Kulman mezzo-soprano

Works by Joseph Haydn, Gabriel Fauré and Wolfgang Amadeus Mozart

read more

Tuesday,

26 May 2020,
20:00

Kammermusiksaal

Karajan Academy

Tue, 26 May 2020, 20:00
Kammermusiksaal

Karajan Academy of the Berliner Philharmoniker

Zoi Tsokanou conductor

Marlis Petersen soprano

Works by Johann Sebastian Bach, Ernst Krenek, Arnold Schoenberg, Manfred Trojahn and Walter Braunfels

read more