Monika Grütters

Staatsministerin für Kultur und Medien

Monika Grütters

Der Eintritt in das dritte Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts weckt Assoziationen mit jenen Jahren des vergangenen Jahrhunderts, die gerne als die Goldenen Zwanziger verklärt werden. Dabei waren sie doch keinesfalls nur golden: Auch Armut und Inflation, zwei Putschversuche gegen die junge Weimarer Republik und eine bis dato unvorstellbare Weltwirtschaftskrise prägten diese Zeit. Kunst und Kultur aber erlebten insbesondere in der Metropole Berlin eine außergewöhnliche Blüte. Die Stadt wurde zu einem Zentrum der Filmindustrie, zum Treffpunkt der literarischen Welt, zum Mekka bildender Künstler und zum Gegenstand ihrer Werke. Künstler wie Max Reinhardt, Erik Charell oder Erwin Piscator prägten die vielfältige Theaterwelt. Varietés und Kabaretts boomten. Komponisten wie Kurt Weill, Friedrich Hollaender oder Robert Gilbert schufen einen neuen Sound der Stadt. Wilhelm Furtwängler, Otto Klemperer und Bruno Walter standen an den Pulten der Berliner Orchester und Opernhäuser.

Der Klang Berlins

Jenen Goldenen Zwanzigern widmen sich die Berliner Philharmoniker nun in der Spielzeit 2020/21 mit ihrer neuen Biennale. In unterschiedlich besetzten Konzerten, einem musikalisch-literarischen Salon und Lesungen werden sie die Vielfalt, Innovation und auch Widersprüchlichkeit jener Zeit beleuchten, die die Zeichen der nachfolgenden Katastrophe schon mit sich trug. Die Musikerinnen und Musiker bringen sich so auf vielfältige Weise in den gesellschaftlichen Diskurs ein: mit künstlerischen Interventionen, mit der Weiterentwicklung des Education- Programms, mit kulturellen Angeboten für ein breites Publikum.

Künstlerischer Austausch und der kulturelle Zusammenarbeit

So bezeugen auch die Gastspielreisen, die die Berliner Philharmoniker in dieser Saison unter anderem in die USA und nach Spanien führen, nicht nur musikalische Exzellenz, sondern auch den Wert der Freiheit der Kunst, des künstlerischen Austauschs und der kulturellen Zusammenarbeit. In diesem Sinne wünsche ich den Konzertbesucherinnen und -besuchern dieser Saison spannende und unvergessliche musikalische Begegnungen mit vergangenen Zeiten sowie inspirierende Impulse für unsere bewegte Gegenwart.

Prof. Monika Grütters
MdB Staatsministerin für Kultur und Medien