Siemens Conductors Scholarship for the Karajan Academy of the Berliner Philharmoniker

Im Rahmen der Ausbildung der Karajan-Akademie ermöglicht das Siemens Arts Program seit September 2020 ein Stipendium an eine Dirigentin oder einen Dirigenten. Neben der regulären zweijährigen Akademieausbildung ermöglicht es die Assistenz des Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker Kirill Petrenko. Die Leitung eines eigenen Porträtkonzerts mit dem Kammerorchester der Karajan-Akademie im Kammermusiksaal der Philharmonie Berlin gehört ebenfalls zum Konzept des Stipendiums.

Erste Stipendiatin: Nodoka Okisawa

Die Japanerin Nodoka Okisawa, Absolventin der Tokyo University of the Arts und der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin sowie Gewinnerin des Internationalen Dirigierwettbewerbs in Besançon 2019, ist die erste Stipendiatin der Karajan-Akademie, die durch das Siemens Conductors Scholarship des Siemens Arts Program unterstützt wird. Seit September 2020 arbeitet sie mit den Musikerinnen und Musikern der Akademie und sieht sich dabei – wie sie selbst sagt – »in erster Linie als Kollegin der Stipendiaten, nicht so sehr als Dirigentin, die den anderen vorgibt, was sie machen müssen. Wir lernen voneinander und inspirieren uns gegenseitig.«

Dirigierwettbewerb vom 22. bis 24. Oktober

Wer das nächste Stipendium erhält, entscheidet ein Wettbewerb. Die Karajan-Akademie veranstaltet vom 22. bis 24. Oktober 2021 in der Philharmonie Berlin für das Siemens Conductors Scholarship einen mehrtätigen Dirigierwettbewerb in drei Auswahlrunden, in dem die Kandidatinnen und Kandidaten ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen können.

Zum Dirigierwettbewerb

Siemens Arts Program

Das Siemens Arts Program ist in den Bereichen Musik, Bildende Kunst und Kulturelle Bildung tätig und versteht sich als Kreativplattform für unternehmenseigene Kunst- und Kulturprojekte. Es kreiert innovative Projekte mit herausragenden Persönlichkeiten und Einrichtungen der Kunst- und Kulturszene.

Ein wichtiges Ziel des Programms ist die weltweite Förderung von exzellenten Nachwuchstalenten. Dies geschieht durch eigeninitiierte Nachwuchswettbewerbe, Stipendien und das Vernetzen junger Künstlerinnen und Künstler mit etablierten internationalen Kulturinstitutionen (Bayerische Staatsoper, Carnegie Hall New York, Opéra National de Paris, Salzburger Festspiele, Internationaler ARD-Musikwettbewerb).