Berliner Philharmoniker

VIDEO-INTERVIEWS: MUSIKER IM GESPRÄCH

23.09.2014

Zum Brahms/Schumann-Zyklus: Sir Simon Rattle

Die Symphonien von Johannes Brahms und Robert Schumann sind im Konzertleben omnipräsent. Doch kaum ergibt sich die Gelegenheit, diese in einem Zyklus zu erleben. Zu Beginn der Saison 2014/2015 spielen die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle die acht Symphonien beider Komponisten, deren Leben und Schaffen eng verbunden ist, an vier aufeinanderfolgenden Abenden. Diese Konzerte seien, so Simon Rattle in diesem Video, für Dirigent und Orchester ein spannendes Ereignis und ein Crashkurs über Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Brahms und Schumann.

Zum Konzertprogramm

03.02.2014

Zum 300. Geburtstag von C.Ph.E. Bach: Raimar Orlovsky

War es Segen oder Fluch der Sohn des großen Johann Sebastian Bachs zu sein? Carl Philipp Emanuel, der zweitgeborene Sohn Bachs, hat beide Seiten kennengelernt. Als Komponist stand und steht er stets im Schatten seines Vaters. In der Übergangsepoche vom Barock zur Klassik lebend, entwickelte er einen eigenen, ebenso expressiven wie technisch anspruchsvollen Stil. Die Berliner Barock Solisten erinnern in ihrem Konzert am 8. März 2014 an den 300. Geburtstag von Carl Philipp Emanuel Bach. Gerhard Forck und der philharmonische Geiger Raimar Orlovsky unterhalten sich über den Komponisten und das Programm.

Zum Konzertprogramm

31.01.2014

Freund ungewöhnlicher Programme: Christoph Hartmann

Ein gelungenes Konzertprogramm zusammenzustellen ist nicht einfach – vor allem, wenn sich eine ungewöhnliche Besetzung zusammenfindet. Oboist Christoph Hartmann, Spiritus Rector des Ensemble Berlin, hat die Mezzosopranistin am 29. März 2014 in der Reihe Umsungen – Die Welt der Vokalsmusik für einen Liederabend der besonderen Art gewonnen. Im Gespräch mit Gerhard Forck stellt er das Programm vor.

Zum Konzertprogramm

13.12.2013

Zuständig für Hornsoli: Stefan Dohr

Stefan Dohr ist Solo-Hornist der Berliner Philharmoniker – und das seit 20 Jahren. Anlässlich eines Kammerkonzerts mit dem Philharmonischen Oktett am 16. Januar 2014 unterhält er sich mit Nicole Restle über die Tücken seines Instruments, die Herausforderungen seiner Position, die Stärken der philharmonischen Horngruppe und über das Programm des Abends, bei dem neben Schuberts F-Dur-Oktett und einer Bearbeitung von Strauss' Till Eulenspiegel auch ein neues Werk der serbischen Komponistin Isidora Žebeljan erklingt.

Zum Konzertprogramm

11.10.2013

Unterwegs: Birgit Ellinghaus und Gerhard Forck

Unterwegs – Weltmusik mit Roger Willemsen – so heißt die philharmonische Konzertserie, die Musik jenseits des »klassischen« Alltags präsentiert. In der Saison 2013/2014 führen die musikalischen Reisen, die von Roger Willemsen moderiert werden, nach Mali, Peru, Osteuropa und in die Alpen. Birigt Ellinghaus, Kuratorin der Reihe, stellt im Gespräch mit Gerhard Forck die vier Konzertprogramme vor.

Zum Konzertprogramm

23.08.2013

In guten Händen: Christoph Streuli und Prof. Dr. Klaus-Dieter Schaser

Als Drehort für das neuste Video der Kampagne »Entdecken Sie das Original« hat der philharmonische Geiger Christoph Streuli einen OP-Saal im Virchow-Klinikum der Charité Berlin ausgewählt. Nicht von ungefähr! Musste er doch selbst schmerzlich erfahren, wie wichtig es für einen Musiker ist, im Notfall in die richtigen medizinischen Hände zu kommen. Carsten Fastner unterhält sich mit Christoph Streuli und Prof. Dr. Klaus-Dieter Schaser, Stellvertretender Klinikdirektor und Leiter der Sektion Wirbelsäulenchirurgie am Campus Virchow, über das gelungene Zusammenspiel von Medizin und Musik.

24.05.2013

Daniel Stabrawa: Vom Glück Konzertmeister zu sein

Konzertmeister zu sein, bedeutet mehr als nur am ersten Pult der Streichergruppe zu sitzen. Er ist die Schnittstelle zwischen Orchester und Dirigent. Daniel Stabrawa, seit 30 Jahren Erster Konzertmeister der Berliner Philharmoniker, gibt in diesem Gespräch mit Nicole Restle Einblicke in die Kunst des Führens, Vermittelns und Zusammenspielens. Außerdem spricht er über seinen Kammermusikabend mit dem jungen polnischen Pianisten Rafał Blechacz am 20. Juni 20013.

15.05.2013

Mittsommernachtsträume: Holm Birkholz über seine neue Komposition

Holm Birkholz ist nicht nur philharmonischer Geiger, sondern auch Komponist. Am 21. Juni 2013, zur Sommersonnenwende, erklingt im Rahmen eines Late-Nights-Konzerts sein neustes Werk Mittsommernachtstraum. In ihm verbinden sich Tanz und fernöstliche Klangphilosophie zu einem Gesamtkunstwerk. Im Interview mit Gerhard Forck spricht Holm Birkholz über seine künstlerischen Inspirationen, seine musikalischen Ideen und die Spiritualität der Klänge.

06.05.2013

Mythos Stradivari: Matthew Hunter im Gespräch mit Nicole Restle

Um die Instrumente des italienischen Geigenbauers Antonio Stradivari ranken sich Mythen. Mit gutem Grund. Die Klangschönheit seiner Streichinstrumente gilt bis heute als unerreicht. Am 22. und am 25. Mai 2013 bringen Matthew Hunter und seine Kollegen von den Philharmonischen Stradivari-Solisten Berlin gleich ein ganzes Ensemble an Stradivaris zum Klingen. Im Gespräch mit Nicole Restle spricht der Bratscher über die Besonderheiten der alten Streichinstrumente, die Herausforderungen, die das Spiel solcher Instrumente an die Musiker stellt, und über die Freude, die Stradivaris auch in einem Familienkonzert präsentieren zu können.

19.03.2013

Barockspezialist: Raimar Orlovsky im Gespräch mit Gerhard Forck

Der Geiger Raimar Orlovsky ist Spezialist für die historisch orientierte Aufführungspraxis. Und er gehört gleich zwei philharmonischen Ensembles an, die sich der Alten Musik widmen: den Berliner Barock Solisten und dem Concerto Melante. Im Gespräch mit Gerhard Forck stellt er die Besonderheiten beider Formationen vor. Während das Concerto Melante am 14. April 2013 Stücke aus Bachs Musikalischem Opfer  auf historischen Instrumenten vorträgt, entführt das Konzert der Berliner Barock Solisten am 24. April an den musikbegeisterten kurfüstlich-königlichen Hof in Dresden.

19.03.2013

Ausblick: Götz Teutsch über die Philharmonischen Salons der Saison 2013/2014

Auch in der Saison 2013/2014 öffnet der Philharmonische Salon seine Türen. Götz Teutsch, Kurator der Reihe, widmet sie zwei großartigen Frauen des 18. und 19. Jahrhunderts: der Schriftstellerin und Salonnière Rahel Varnhagen und der Sängerin und Komponistin Pauline Viardot. Ein weiterer Salon stellt die Konzertdirektion Hermann und Louise Wolff vor, die bis 1935 die Abonnementskonzerte der Berliner Philharmoniker veranstalte und maßgeblich zum Erfolg des Orchesters beigetragen hat. Im Gespräch mit Gerhard Forck gibt Götz Teutsch einen Ausblick auf die kommenden Konzerte.

08.03.2012

Neuedition: Christina M. Stahl und Michael Stegemann über Gabriel Faurés Requiem

Die Berliner Philharmoniker musizieren am 13. und 14. April 2012 Gabriel Faurés Requiem – erstmals nach der wissenschftlich-kritischen Neuedition, die Christina M. Stahl und Michael Stegemann im Rahmen der Fauré-Gesamtausgabe 2011 veröffentlich haben. Das Requiem, eines der meistgespielten Werke des französischen Komponisten, war ein »Work in Progress«, es gab mehrere Entstehungsphasen. Die beiden Herausgeber berichten Gerhard Forck von dem spannenden Ringen um die endgültige Fassung.

06.03.2012

Blick nach England: Raimar Orlovsky über die Berliner Barock Solisten

Ob auf modernen oder historischen Instrumenten – die Alte Musik nimmt in der kammermusikalischen Arbeit von Raimar Orlovsky einen großen Raum ein. Der philharmonische Geiger ist Mitglied des Concerto Melante und der Berliner Barock Solisten, die am 21. März 2012 in der Reihe Originalklang das Musikleben Englands im 18. Jahrhundert in den Fokus stellen. Das war – wie Raimar Orlovsky Gerhard Forck verrät – ein Eldorado für ausländische Musiker wie Georg Friedrich Händel oder Francesco Geminiani. Gleichwohl standen die Komponisten unter einem großen Erfolgsdruck.

05.03.2012

Hochromantisch: Stephan Koncz über das Brahms Ensemble

Der Name ist Programm: 2010 gründeten Mitglieder der Berliner Philharmoniker das Brahms Ensemble Berlin mit dem Ziel, verstärkt die Kammermusik des spätromantischen Komponisten aufzuführen. Im Rahmen der Reihe Spätes Idyll: Die 1890er-Jahre gibt die Formation am 24. April 2012 ein Konzert, in dem sie sein Streichquintett Nr. 2 und das berühmte Klarinettenquintett interpretiert. Gerhard Forck unterhält sich mit dem philharmonischen Cellisten Stephan Koncz über die Besonderheiten des Programms, die musikalische Verbindung Berlin-Wien und über ungewöhnliche Musikerfreundschaften.

24.02.2012

Familiengerecht: Aleksandar Ivić über Vivaldis »Vier Jahreszeiten«

Antonio Vivaldis Konzertzyklus Die Vier Jahreszeiten gehört mit zu den populärsten Werken der klassischen Musik. Im nächsten Familienkonzert am 28. April 2012 präsentiert der philharmonische Geiger Aleksandar Ivić die Konzerte »Frühling« und »Sommer«, die – wie der Musiker Nicole Restle im Gespräch verrät – zu Recht so populär sind. Vivaldis Musik ist einfach genial – und die bringt Aleksandar Ivić seinem kleinen und großen Publikum auf besondere Weise nahe.

22.02.2012

Musikbegeistert: Rudolf Weinsheimer über das Waseda Symphony Orchestra

Das Waseda Symphony Orchestra Tokyo, das Studentenorchester der japanischen Waseda Universität, ist ein Phänomen: Sämtliche Mitglieder sind Laienmusiker, aber sie musizieren auf professionellem Niveau. Seit den 1970er-Jahren besteht eine enge Freundschaft zwischen den Berliner Philharmonikern und dem japanischen Orchester. Im Rahmen seiner Europatournee 2012 gastiert es am 21. März 2012 in der Berliner Philharmonie. Grund genug für Gerhard Forck, sich mit Rudolf Weinsheimer zu unterhalten, dem ehemaligen philharmonischen Cellisten und heutigen Ehrenpräsidenten des Waseda Symphony Orchestra.

22.02.2012

Oboissimo: Albrecht Mayer

Es ist ein anachronistisches Werk in desaströsen Zeiten: Im Nachkriegssommer 1945 schrieb Richard Strauss sein Oboenkonzert - in einer heiteren, romantischen Tonsprache, die so gar nicht zu den schwierigen äußeren Umständen zu passen scheint. Das Stück ist seither eines der wichtigsten Werke des Oboenrepertoires. Am 3., 4. und 5. März 2012 interpretiert es der philharmonische Solo-Oboist Albrecht Mayer unter Leitung von Christian Thielemann. Aus diesem Anlass unterhält sich der Musiker mit Nicole Restle über die Schönheiten und Herausforderungen dieser Komposition und die Besonderheiten der Oboe.

04.10.2011

Winrich Hopp und Helge Grünewald im Gespräch

Das musikfest berlin, Berlins großes Festival für Orchestermusik, bildet traditionell den Auftakt zur neuen Konzertsaison. Veranstalter sind die Berliner Festspiele in Kooperation mit der Stiftung Berliner Philharmoniker. Das Gästebuch verzeichnete in diesem Jahr 37 Solisten von Weltrang, 27 Chöre, Ensembles und Orchester des internationalen Musiklebens – mit dabei die orchestralen Flagschiffe der Hauptstadt Berlin. Festival-Leiter Winrich Hopp und Helge Grünewald, Dramaturg bei den Berliner Philharmonikern, unterhalten sich über die Programmatik des diesjährigen Festivals, das vom 2. bis 21. September stattfand.

21.09.2011

Visionär: der Theologe Hans Küng

Kein Weltfrieden ohne Religionsfriede – das ist die Überzeugung des Schweizer Theologen Hans Küng. Um dieser These Nachdruck zu verleihen, veröffentlichte Küng 1990 sein Buch Projekt Weltethos, initiierte 1995 die Stiftung Weltethos und schrieb das Libretto zu dem gleichnamigen Chorwerk, das der britische Komponist Jonathan Harvey nun vertonte. Seine Komposition wird am 13. Oktober 2011 von Sir Simon Rattle, den Berliner Philharmonikern und dem Rundfunkchor Berlin uraufgeführt. Gerhard Forck traf Hans Küng in Tübingen und sprach mit ihm über den Weltethos-Gedanken und den Entstehungsprozess des Werks.

12.04.2011

Vielseitig: der Schlagzeuger Raphael Haeger

Normalerweise wirken sie im Hintergrund: Die Schlagzeuger der Berliner Philharmoniker sorgen im Orchester für den richtigen Groove und ungewöhnliche Klangeffekte. Am 20., 21. und 22. Mai 2011 sind sie in Tōru Takemitsus Konzert From me flows what you call time für fünf Schlagzeuger und Orchester als Solisten zu erleben. Im Vorfeld dieses Konzerts unterhielt sich Nicole Restle mit dem Schlagzeuger Raphael Haeger über die Vielseitigkeit seines Instrumentariums, den Besonderheiten seines Berufs und die Poesie in Takemitsus Werk.

11.04.2011

Eingespieltes Team: Breuninger Quartett

Stanley Dodds ist Orchestermusiker, Medienvorstand und Dirigent aus Leidenschaft, außerdem aber auch begeisteter Kammermusiker. Seit 1995 gehört er zum Breuninger Quartett, das am 8. Mai 2011 ein Konzert mit Werken von Schumann, Brahms, Dvořák und Smetana im Kammermusiksaal gibt. Über das Ensemble und über das Glück als Orchestermusiker auch Kammermusiker sein zu dürfen, unterhält sich Stanley Dodds mit Gerhard Forck.

08.04.2011

Ausflug in die historische Aufführungspraxis: Isabelle Faust

Am 20. April 2011 zieht die Geigerin Isabelle Faust Darmsaiten auf ihre Stradivari »Dornröschen«. Der Grund: Gemeinsam mit ihrem Klavierpartner Alexander Melnikov und der Akademie für Alte Musik Berlin musiziert sie in historischer Aufführungspraxis Felix Mendelssohn Bartholdys Konzert für Violine, Klavier und Streichorchester. Ein Geniestreich des 14-jährigen Komponisten, wie sie in diesem Gespräch mit Gerhard Forck verrät.

29.03.2011

Mahnruf: IPPNW-Concerts

Ein Ereignis, das unter die Haut geht: IPPNW, die Organisation Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, engagiert sich seit Jahren mit Benefizkonzerten für die Opfer von atomaren Katastrophen. Am 26. April 2011 wollte IPPNW in einer Gedenkveranstaltung an den Reaktorunfall vor 25 Jahren in Tschernobyl erinnern. Nun hat dieses Konzert durch die Havarie im Atomkraftwerk Fukushima eine ganz neue Dimension bekommen. Kinderarzt Peter Hauber, Organisator der IPPNW-Concerts, erzählt im Gespräch mit Gerhard Forck von seiner Arbeit, dem bevorstehenden Konzert, an dem neben Mitgliedern der Berliner Philharmoniker auch die Staatskapelle Berlin mitwirkt, und seinen Begegnungen mit Betroffenen des Reaktorunglücks in Russland.

10.03.2011

Rückschau und Ausblick: Orchester-Akademie

Die Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker gilt als Kaderschmiede für den musikalischen Nachwuchs. 1972 von Herbert von Karajan gegründet, erhalten hier angehende Berufsmusiker von erfahrenen Philharmonikern den letzten künstlerischen Schliff. Seit 2008 leitet Juliane Wandel die Geschäfte der Akademie. Doch nicht nur das. Sie konzipiert gemeinsam mit Sir Simon Rattle spannende Konzertprogramme für die Akademisten. Davon und von den vielfältigen Aufgaben der Akademie erzählt sie im Gespräch mit Gerhard Forck.

20.10.2010

Winrich Hopp und Helge Grünewald im Gespräch

Das musikfest berlin, Berlins großes Festival für Orchestermusik, bildet traditionell den Auftakt zur neuen Konzertsaison. Veranstalter sind die Berliner Festspiele in Kooperation mit der Stiftung Berliner Philharmoniker. Das Gästebuch verzeichnete in diesem Jahr 37 Solisten von Weltrang, 27 Chöre, Ensembles und Orchester des internationalen Musiklebens – mit dabei die orchestralen Flagschiffe der Hauptstadt Berlin. Festival-Leiter Winrich Hopp und Helge Grünewald, Dramaturg bei den Berliner Philharmonikern, unterhalten sich über die Programmatik des diesjährigen Festivals, das vom 2. bis 21. September stattfand.

26.06.2010

Unterschätztes Instrument: Die Bratschistin Tabea Zimmermann

Béla Bartóks Bratschenkonzert rückt ein Instrument ins Zentrum der Aufmerksamkeit, das sonst eher in der zweiten Reihe wirkt und nicht selten unterschätzt wird. Im Juni 2010 war es die international renommierte Bratschistin Tabea Zimmermann, die das Werk mit den Berliner Philharmonikern interpretierte. Das Berliner Kulturradio urteilte: »Sie spielt [das Konzert] mit einer liebevollen Sanglichkeit, als wäre es von Mozart, und zeigt den Melodiker Bartók, aber auch einige wunderbare Momente der Stille. Tabea Zimmermann kommuniziert, sie spricht richtig durch ihr Instrument mit dem Orchester. Kurz: ein herrlicheres Plädoyer für dieses unvollendete Werk kann man nicht abgeben.« Im Pausengespräch zur Internetübertragung des Abends spricht Tabea Zimmermann mit Helge Grünewald über das Werk.

17.03.2010

Schlagkräftig: Jan Schlichte

»Schlagzeug Plus« - Unter diesem Motto geben die vier philharmonischen Schlagzeuger am 13. April 2010 im Kammermusiksaal ein Konzert. Das Besondere daran: Auf dem Programm stehen Stücke, die das Schlaginstrumentarium in den Kontext zu anderen Instrumenten stellen. Jan Schlichte, verantwortlich für das Konzept des Abends, unterhält sich mit Nicole Restle über die speziellen Herausforderungen, die es für die Schlagzeuger im Zusammenspiel mit Flöte, Violine, Trompete oder Akkordeon zu meistern gilt.

25.02.2010

Unser Mann aus Caracas: Edicson Ruiz

Der Kontrabass ist ein Instrument, das selten solistisch im Rampenlicht steht. In seinem Konzert am 16. März 2010 präsentiert Edicson Ruiz, Mitglied der philharmonischen Bassgruppe, das tiefe Streichinstrument als Solist und als konzertierender Partner des Sängers Ivan Garcia – mit einem Programm, das den Bogen von der Wiener Klassik über die Uraufführung eines Werks von Heinz Holliger bis zur zeitgenössischen venezulanischen Musik spannt. Mit Nicole Restle unterhält sich der Musiker über seine Ausbildung im »Sistema«, die Schönheit der Wiener Scordatura und die Nationalhelden seiner südamerikanischen Heimat.

08.02.2010

Violinissimo: Frank Peter Zimmermann und Christoph Streuli

Seit fast 25 Jahren konzertiert der Geiger Frank Peter Zimmermann regelmäßig mit den Berliner Philharmonikern. Anlässlich seines jüngsten Gastspiels im Januar 2010 spricht er mit Christoph Streuli, seit 1997 Zweiter Geiger der Berliner Philharmoniker. Themen des Interviews sind unter anderem Zimmermanns Begegnungen mit großen Dirigenten und Kollegen und die besondere Beziehung zu seiner Violine, einer Stradivari von 1711.

26.01.2010

Nibelungen »on air«: Stefan Kaminski

Der Ring des Nibelungen als dreidimensionales Live-Hörspiel, als One-Man-Show, als akustisch-szenisches Gesamtkunstwerk: Inspiriert von Richard Wagners monumentaler Tetralogie hat der Schauspieler, Sprecher und Medienkünstler Stefan Kaminski eine ganz eigene und eigenwillige Version der Nibelungen-Sage kreiert – harscher, rauher und komprimierter als das Original, aber ebenso intensiv und unterhaltsam. Im Vorfeld seines Gastspiels im Kammermusiksaal der Philharmonie unterhält sich der Schauspieler mit Gerhard Forck über dieses ungewöhnliche Projekt.

15.12.2009

Cellist mit Popstar-Status: Ludwig Quandt

Zwischen Auftritten in den USA und Asien, wo sie längst wie Popstars gefeiert werden, geben die 12 Cellisten am 17. Februar 2010 ihr nächstes Berliner Konzert. Es findet im Rahmen der Reihe Vereinte Klassik statt. Das Programm – so Ludwig Quandt, Künstlerischer Leiter der Gruppe, im Gespräch mit Nicole Restle – warte mit vielen Highlights auf: angefangen von Bearbeitungen französischer Chansons bis hin zur Uraufführung einer Auftragskomposition von Arvo Pärt. Zur Sprache kommt auch das Engagement der 12 Cellisten für die Musikschulstiftung Berlin.

15.12.2009

Vokal-instrumentale Begegnung: Wolfram Brandl

Das Konzert des Scharoun Ensemble Berlin am 15. Januar 2010 steht unter dem Motto »Vokales«. Dazu hat sich die Instrumentalgruppe eine renommierte Sängerin eingeladen: Annette Dasch. Der Abend verspricht Ungewöhnliches. Denn neben der Uraufführung von Georg Friedrich Haas' ATTHIS für Sopran und acht Instrumente gibt es selten Gehörtes von Brahms und Schönberg. Geiger Wolfram Brandl, der Primarius des Scharoun Ensemble, unterhält sich mit Nicole Restle über das Programm und die klanglichen Herausforderungen dieser instrumental-vokalen Begegnung.

15.12.2009

Philharmonischer »Salonlöwe«: Götz Teutsch

Eine Königin als Künstlerin: Elisabeth zu Wied, Gattin des rumänischen Königs Karl I, war eine bemerkenswerte Frau. Eine hingebungsvolle Dienerin ihres Landes, die Brauchtum und Volkskunst förderte, eine besessene Dichterin, die unter dem Pseudonym Carmen Sylva Gedichte, Märchen und Erzählungen veröffentlichte, und eine große Kunstmäzenin. Ihr hat Götz Teutsch am 21. Februar 2010 seinen Philharmonischen Salon gewidmet. Im Gespräch mit Gerhard Forck, stellt er das Programm der Veranstaltung vor, in der Texte von Carmen Sylva und anderen rumänischen Schriftstellern gelesen werden. Dazu erklingt rumänische Volksmusik und u.a. Werke von George Enescu.

10.12.2009

Klarinettist mit Herz fürs Saxofon: Manfred Preis

Das Verhältnis zwischen Klarinettisten und Saxofonisten ist oft nicht ungetrübt. Es gibt auf beiden Seiten Vorbehalte und befremdliche Gefühle. »Das muss nicht sein«, entschied Manfred Preis, Bassklarinettist der Berliner Philharmoniker, und initiierte ein ungewöhnliches Konzert: »Sax meets Clarinet«. Es findet am 15. Februar 2010 statt. Im Gespräch mit Gerhard Forck stellt der Musiker das vielseitige Programm des Abends vor.

07.12.2009

Französischer Esprit: Marie-Pierre Langlamet

Die Harfe ist ein wichtiges Orchesterinstrument, solistisch steht sie jedoch selten im Rampenlicht. Nun hat der amerikanische Komponist Sebastian Currier für Marie-Pierre Langlamet, Harfenistin der Berliner Philharmoniker, ein Solo-Konzert geschrieben. Es wird am 18. Dezember 2009 urauffgeführt. Im Vorfeld dieses Ereignisses unterhielt sich die Musikerin mit Gerhard Forck über die Besonderheiten ihres Instruments sowie ihre künstlerische Freundschaft und Zusammenarbeit mit dem Komponisten.

28.10.2009

Sir Simon Rattle in conversation with Claus Spahn

In an interview given on the occasion of the opening of the Berliner Philharmoniker's 2009-10 season Principal conductor Sir Simon Rattle talks to Claus Spahn, music critic of the German publication "Die Zeit". Main topics of the interview are the orchestra's Digital Concert Hall, an innovative video platform opened in January 2009, and the repertoire of the new season.

19.10.2009

Vom Schlagzeug fasziniert: Sofia Gubaidulina

In ihrem Konzert für Schlagzeugensemble und Orchester »Glorious Percussion« hat Sofia Gubaidulina den Puls der Welt eingefangen. Anlässlich der Aufführung ihres Werks im September 2009 durch die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Gustavo Dudamel unterhält sich Margarete Zander mit der Komponistin über die Herausforderungen für Schlagzeugensemble und Orchester zu schreiben. Das Konzert ist als Video-Stream in der Digital Concert Hall der Berliner Philharmoniker verfügbar.

13.10.2009

Neue Welten für die Flöte: Emmanuel Pahud

Emmanuel Pahud war der Solist bei der europäischen Erstaufführung von Elliott Carters Flötenkonzert im Juni 2009. Im Gespräch mit Lydia Rilling erläutert der Flötist seine Beziehung zu diesem Konzert und zu Carters Musik. Ein Mitschnitt der Aufführung steht in der Digital Concert Hall der Berliner Philharmoniker zur Verfügung.

 

13.10.2009

Langjährige Zusammenarbeit: Siegfried Matthus

Siegfried Matthus, einer der prominentesten deutschen Tonschöpfer unserer Zeit, spricht mit Tobias Möller über sein neues Werk: das »Konzert für fünf«. Dabei verrät der Komponist, auf welche Weise das Orchester, seine Musiker und sein Dirigent ihn in diesem Stück inspiriert haben und erzählt von seiner lnagjährigen Zusammenarbeit mit den Berliner Philharmonikern. Das Interview ist ein Pausenbeitrag zur Live-Übertragung der Uraufführung im Mai 2009.

13.10.2009

Menschliche Leidenswege: Lars Vogt und Angela Denoke

Drei Komponisten mit extremen Lebenswegen standen im Mittelpunkt eines Konzertprogramms, das die Berliner Philharmoniker und Sir Simon Rattle im September 2009 aufführten: Alban Berg, Paul Dessau und Dmitri Schostakowitsch. Helge Grünewald spricht mit der Sopranistin Angela Denoke und dem Pianisten Lars Vogt darüber, welche Erfahrungen dieser Komponisten in ihrer Musik zum Ausdruck bringen. Das Konzert ist als Video-Stream in der Digital Concert Hall der Berliner Philharmoniker verfügbar.

07.07.2009

Japanerin mit Wiener Charme: Mitsuko Uchida

Mitsuko Uchida, langjährige Gastsolistin der Berliner Philharmoniker, kam in der Saison 2008/2009 in besonderer Mission nach Berlin: als Pianist in Residence. Und das bedeutete für die Künstlerin nicht nur solistisch, sondern vor allem mit Mitgliedern der Berliner Philharmonikern in verschiedenen kammermusikalischen Besetzungen aufzutreten. Ein spannendes, beglückendes Unternehmen - wie Mitsuko Uchida im Gespräch mit Gerhard Forck feststellt. Außerdem gibt sie einen Ausblick auf das nächste Projekt mit den Berliner Philharmonikern: die Aufführung sämtlicher Klavierkonzerte Beethovens.

Newsletter-Service Regelmäßig informiert über das aktuelle Programm und Highlights aus der Welt der Philharmoniker.

Alle Veranstaltungen in der Philharmonie finden Sie auch auf:

Berliner Bühnen zu berlin-buehnen.de