Berliner Philharmoniker

Versteigerung des Alfred-Brendel-Flügels zugunsten der UNICEF-Hilfe in Ostafrika

28.05.2012

Kein Pianist spielte so häufig auf diesem Flügel wie Alfred Brendel: Wenn er in der Berliner Philharmonie auftrat, dann musizierte er stets auf dem Steinway D-524780. Aber auch andere Pianisten wie Pierre-Laurent Aimard, Daniel Barenboim oder Martha Argerich nutzten dieses Instrument. Mit gutem Grund. Zeichnet sich doch der Flügel durch eine überdurchschnittliche Klangschönheit, gut kontrollierbare Spielart und Repetitionsfreudigkeit aus. Spielwerk und akustische Anlage sind im besten Zustand. 

Die Stiftung Berliner Philharmoniker hat in den letzten zwei Jahren drei neue Konzertflügel angeschafft. Daher entstand gemeinsam mit Alfred Brendel die Idee, den Flügel zu versteigern – zu Gunsten von UNICEF. Die Versteigerung fand im Rahmen des Tags der offenen Tür am Pfingstmontag, 28. Mai 2012, im großen Saal der Philharmonie in Anwesenheit von Alfred Brendel, Sir Simon Rattle und den Berliner Philharmonikern statt. Die Versteigerung wurde von Andreas Rumbler, Geschäftsführer von Christie’s Deutschland, provisionsfrei durchgeführt. Der Erlös der Auktion von 80 000 Euro kommt der UNICEF-Nothilfe für die Kinder in Ostafrika zugute.


zurück

Newsletter-Service Regelmäßig informiert über das aktuelle Programm und Highlights aus der Welt der Philharmoniker.

Alle Veranstaltungen in der Philharmonie finden Sie auch auf:

Berliner Bühnenzu berlin-buehnen.de