Würth-Preis 2004 geht an das Education-Programm der Berliner Philharmoniker

13.09.2004

erstellt von Alexander McWilliam

Sir Simon Rattle, Chefdirigent der Berliner Philharmoniker, nahm am Samstag, dem 11. September 2004 während einer Feierstunde in der Berliner Philharmonie den diesjährigen Würth-Preis der Jeunesses Musicales Deutschland entgegen. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung wurde den Berliner Philharmonikern in Anerkennung ihres Education Programms »Zukunft@BPhil« verliehen.

Das Projekt, mit dem die Berliner Philharmoniker einem jungen Publikum neue Zugänge zur Musik des Konzertsaals eröffnen, »setzt einen leuchtenden Kontrapunkt gegen die Vernachlässigung der musikalischen Bildung unserer Kinder und Jugend«, würdigte Norbert Lammert, der Vizepräsident des Deutschen Bundestages, in seiner Laudatio das beispielgebende Engagement des deutschen Spitzenorchesters.

»Solche wertvollen Initiativen sind nichts Geringeres als Zukunftsinvestitionen für unsere Musikkultur«, begründete JMD-Vorstand Hans-Herwig Geyer die Zuerkennung des Preises. »Zukunft@BPhil zeigt Wege, wie ein junges Publikum für Kunstmusik interessiert werden kann, wenn man diese nicht nur auf der Bühne ausstellt oder im Klassenzimmer erklärt, sondern sie zum Anfassen und Miterleben aufbereitet. Denn Zukunft beginnt heute.«

Die Jeunesses Musicales Deutschland zeichnet seit 1991 in Verbindung mit der von Reinhold und Carmen Würth gegründeten »Stiftung Würth« Persönlichkeiten, Ensembles und Projekte des Musiklebens aus, die in vorbildgebender Weise Ziele verwirklichen, für die sich die JMD einsetzt. Die Verleihung des Preises an die Berliner Philharmoniker steht in Zusammenhang mit der JMD-Initiative »Konzerte für Kinder«, die seit 2000 wirkungsvolle Impulse ins Musikleben gegeben hat.


zurück

Newsletter-Service Regelmäßig informiert über das aktuelle Programm und Highlights aus der Welt der Philharmoniker.

Alle Veranstaltungen in der Philharmonie finden Sie auch auf:

Berliner Bühnenzu berlin-buehnen.de