Nach Amerika

03.11.2009

Die diesjährige große Übersee-Tournee führt die Berliner Philharmoniker und ihren Chefdirigenten Sir Simon Rattle in die Vereinigten Staaten. Erste Station ist New York, wo das Orchester drei Konzerte in der Carnegie Hall gibt (11. bis 13. November). Von dort geht es weiter nach Boston (15. November), Chicago (16. November) und Ann Arbor (17. November). Den Abschluss der Gastspielreise bilden je zwei Konzerte in der Davies Symphony Hall in San Francisco (20. und 21. November) und in der Walt Disney Concert Hall in Los Angeles (23. und 24. November).

Ihre Programme bestreiten die Philharmoniker hauptsächlich mit Werken zweier Komponisten, die in dieser Saison auch in den Berliner Konzerten im Fokus stehen: Johannes Brahms und Arnold Schönberg. Von Brahms werden sämtliche vier Symphonien aufgeführt sowie sein Klavierquartett Nr. 1 in der Orchestrierung von Arnold Schönberg. Dieser ist mit seiner Kammersymphonie Nr. 1, der Begleitmusik zu einer Lichtspielszene und dem Monodram Erwartung vertreten. Außerdem erklingt bei den Konzerten in Chicago, San Francisco und Los Angeles Richard Wagners Meistersinger-Vorspiel. Als Solistin reist die Sopranistin Evelyn Herlitzius mit. Das nächste Konzert in Berlin findet am 4. Dezember statt. Zubin Mehta dirigiert Werke von Schubert, Bartók und Beethoven.


zurück

Erste Station der Reise: die Carnegie Hall in New York

Newsletter-Service Regelmäßig informiert über das aktuelle Programm und Highlights aus der Welt der Philharmoniker.

Alle Veranstaltungen in der Philharmonie finden Sie auch auf:

Berliner Bühnenzu berlin-buehnen.de