Header

Vom 30. August bis 18. September 2013 startet das Berliner Konzertleben mit dem Musikfest Berlin in die neue Spielzeit 2013/2014, veranstaltet von den Berliner Festspielen in Kooperation mit der Stiftung Berliner Philharmoniker. An 20 Tagen werden in der Philharmonie, in deren Kammermusiksaal und im Konzerthaus Berlin 24 Veranstaltungen mit 64 Werken von 25 Komponisten präsentiert, aufgeführt von 20 Orchestern, Chören, Instrumental- und Vokalensembles und 25 Solisten aus dem internationalen Musikleben.

Die Musikwelt gedenkt in diesem Jahr des 100. Geburtstags von Witold Lutosławski, und er ist auch Anlass für das Musikfest Berlin, sich dem musikalischen OEuvre derjenigen Komponisten zu widmen, die dem mitteleuropäischen Raum entstammen: aus Polen, wie Lutosławski, aus Ungarn, wie Béla Bartók, und aus Tschechien, wie Leoš Janáček. Janáček verband mit Bartók das Interesse an der Volksmusikforschung. Und die Musik Bartóks war für Lutosławski der zunächst wichtigste Bezug seines Komponierens. Er gedachte seines ungarischen Kollegen mit der Musique funèbre und schrieb gleich ihm ein fulminantes Konzert für Orchester, das den Vergleich mit dem Vorbild nicht zu scheuen braucht. Zugleich hat seine Musik sich mehr und mehr von der französischen Kunstmusik und Literatur inspirieren lassen.

Lutosławsk, Bartók, Janáček

Das Programm des Musikfest Berlin enthält eine Auswahl seiner wichtigsten Orchesterwerke, ebenso diejenigen von Béla Bartók und Leoš Janáček, einschließlich der Glagolitischen Messe und des selten aufgeführten Fragments des Violinkonzerts Die Wanderung einer kleinen Seele. Auch Benjamin Brittens Geburtstag jährt sich dieses Jahr zum 100. Mal, und seine Musik ist auf den Programmen der Veranstalter des kontinentalen Europas, abgesehen von einigen Ausnahmen, noch heute kaum zu finden. Das Musikfest Berlin präsentiert seine Musik im Kontext der späten Symphonien Dmitri Schostakowitschs, mit dem er als Komponist freundschaftlich verbunden war.

Neben den Orchesterkonzerten findet sich im Rahmen des diesjährigen Musikfest Berlin auch ein Streichquartett-Zyklus mit drei Veranstaltungen, in denen alle sechs Bartók-Quartette zur Aufführung kommen, außerdem Janáčeks Zweites Streichquartett Intime Briefe in der originalen Fassung mit der Viola d’amore. Das Musikfest Berlin schließt kammermusikalisch: Den Ausklang bilden ein Abend für Violine solo mit Carolin Widmann und ein IPPNW-Benefizkonzert zugunsten des Human Rights Watch mit András Schiff und Hanno Müller-Brachmann.

 

 

 

 

Mutter
Anne-Sophie Mutter
Sir Simon Rattle
Mariss Jansons
Daniel Barenboim
Aimard
Pierre-Laurent Aimard
Emerson String Quartet

Alle Konzerte des Musikfests

Zum Konzertkalender
Für die gewählte Auswahl sind keine Konzerte verfügbar.

Newsletter-Service Regelmäßig informiert über das aktuelle Programm und Highlights aus der Welt der Philharmoniker.

Alle Veranstaltungen in der Philharmonie finden Sie auch auf:

Berliner Bühnenzu berlin-buehnen.de