Berliner Philharmoniker

Zum Spielplan 2016/2017

In meinen Kalender übernehmen merken gemerkt drucken

Berliner Philharmoniker

Berliner Philharmoniker

Gustavo Dudamel Dirigent

Robert Schumann

Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 97

Richard Wagner

Einzug der Götter in Walhall aus

Richard Wagner

Siegfrieds Rheinfahrt und Trauermarsch aus

Richard Wagner

Waldweben aus

Richard Wagner

Walkürenritt aus Die Walküre (Konzertfassungen)

Termine und Tickets

Verkaufshinweise

Sa, 01. Jul. 2017 20:15 Uhr

Waldbühne Berlin

im Internet

Programm

»Immer wenn ich Wagners Musik höre, denke ich an den Sonnenaufgang in Nietzsches Zarathustra: das Crescendo der Farben, die epische Naturschilderung, die Erleuchtung eines großen Geistes. Sie reißt dich mit wie großes Kino«, gesteht Gustavo Dudamel, der Dirigent des Waldbühnenkonzerts. Nicht zum ersten Mal ist er Gast dieses Ereignisses. Bereits 2008 stand der Venezolaner beim traditionellen Saisonabschluss der Berliner Philharmoniker am Pult und gab damit gleichzeitig seinen Einstand beim Orchester. Das Konzert mit spanischer und lateinamerikanischer Musik trug damals den Titel Los ritmos de la noche und begeisterte nicht nur das Publikum, sondern auch die Presse. Der Abend dürfte – so der Kritiker des Tagespiegels – als das »fetzigste« Pultdebüt in die Geschichte der Philharmoniker eingehen.

Bei seinem zweiten Waldbühnenkonzert setzt der Dirigent ganz auf deutsche Romantik, auf Werke zweier Komponisten, die zwar nahezu gleich alt waren und beide aus Sachsen stammten, die in ihrer Persönlichkeit und musikalischen Konzeption jedoch nicht konträrer sein könnten: Robert Schumann und Richard Wagner. Die beiden kannten und respektierten sich. »Wagner hat mir gut gefallen, nur redet er ununterbrochen«, soll Robert Schumann nach dem ersten Zusammentreffen bemerkt haben, während Wagner meinte: »Ein großartiger Mensch, dieser Schumann, nur schweigt er in einem fort.« Jeder war auf seine Weise progressiv. Robert Schumann schlägt in seiner fünfsätzigen Symphonie Nr. 3, die er 1850 nach dem Umzug an den Rhein in Düsseldorf komponierte, zwar augenscheinlich volkstümliche und optimistische Töne an, doch unter der heiteren Oberfläche brodelt es. Das verdeutlicht der vierte Satz mit seiner zeremoniellen, kontrapunktischen Strenge, die in dunkle seelische Abgründe blicken lässt.

Als Schumann seine Symphonie komponierte, standen Richard Wagners Pläne für die monumentale Tetralogie Der Ring des Nibelungen mit dem Vorspiel Rheingold und den drei abendfüllenden Musikdramen Walküre, Siegfried und Götterdämmerung, aus denen in diesem Konzert Orchesterstücke erklingen, noch ganz am Anfang. Vor der Folie einer mythischen Sagenwelt verhandelt der Komponist die Schattenseiten menschlichen Seins: Mord, Inzest und die schier unersättliche Gier nach Macht, denen als Gegenentwurf die reine Liebe gegenübersteht. Die Musik spiegelt, kommentiert und beleuchtet auf sehr klangsinnliche Weise die seelischen Empfindungen der Protagonisten. »Die Partitur ist so gut geschrieben«, schwärmt Dudamel, »so brillant konzipiert, die Instrumentation ist wunderbar, die Harmonien so voller Expression. Jede Note bedeutet etwas – manchmal auch Vieles auf einmal.«

Gustavo Dudamel dirigiert Wagner und Schumann in der Waldbühne

Newsletter-Service Regelmäßig informiert über das aktuelle Programm und Highlights aus der Welt der Philharmoniker.

Alle Veranstaltungen in der Philharmonie finden Sie auch auf:

Berlin Bühnen zu berlin-buehnen.de