Berliner Philharmoniker

Zum Spielplan 2016/2017

In meinen Kalender übernehmen merken gemerkt drucken

Berliner Philharmoniker

Berliner Philharmoniker

Yannick Nézet-Séguin Dirigent

Joyce DiDonato Mezzosopran

Maurice Ravel

Ma Mère l'Oye, Suite für Orchester

Hector Berlioz

La Mort de Cléopâtre, Scène lyrique für Sopran und Orchester

Joyce DiDonato Mezzosopran

Igor Strawinsky

L’Oiseau de feu (Der Feuervogel)

Termine und Tickets

Verkaufshinweise

Do, 15. Jun. 2017 20 Uhr

Philharmonie

Einführung: 19:00 Uhr

Fr, 16. Jun. 2017 20 Uhr

Philharmonie

Einführung: 19:00 Uhr

Sa, 17. Jun. 2017 19 Uhr

Philharmonie

Einführung: 18:00 Uhr

im Internet

Programm

»Monsieur, ich hätte nie gedacht, ein Komponist müsse neue Ausdrucksmittel vermeiden, wenn er das Glück hat, dass sie ihm einfallen, und wenn sie in den Zusammenhang passen«, protestierte Hector Berlioz in einem Gespräch mit François-Adrien Boieldieu, Jury-Mitglied des Pariser Konservatoriums. Schon wieder war ihm der Prix de Rome, das begehrte Stipendium für angehende Komponisten, nicht zuerkannt worden. Seine eingereichte Kantate La Mort de Cléopâtre, die die verzweifelten Momente vor dem Freitod der ägyptischen Königin nachzeichnet und dabei jede Seelenregung mit expressiven Harmonien und ungewohnten Rhythmen musikalisch begleitet, entsetzte in ihrer Progressivität die konservativen Lehrer. In diesem Programm leiht die Mezzosopranistin Joyce DiDonato Kleopatra ihre Stimme. Dass sie eine ideale Berlioz-Interpretin ist, hat die US-Amerikanerin bereits 2015 als Marguerite bei der Aufführung der dramatischen Legende La Damnation de Faust unter der Leitung von Sir Simon Rattle bewiesen. Ihre »strahlenden Schwelltöne« und ihre »silberdurchwirkten Höhen« bezauberten Publikum und Presse.

Während Berlioz auch in späteren Jahren um die Anerkennung seiner Werke schwer ringen musste, eroberte ein anderer Paris im Sturm: Igor Strawinsky, den Sergej Diaghilew, der rührige und geschäftstüchtige Impresario der Ballets russes, 1910 mit der Komposition eines Balletts nach dem alten russischen Volksmärchen Der Feuervogel beauftragte. Eigentlich sollte Anatoli Ljadow die Musik dazu schreiben, aber der lieferte nicht, und so wandte sich Diaghilew in höchster Not an den damals 27-jährigen, noch vollkommen unbekannten Strawinsky. Ein Glücksfall der Musikgeschichte. Denn Strawinsky kreierte eine Komposition voller rhythmischer Kraft, schillernder Klangfarben und überraschender Orchester-Effekte, die das Pariser Publikum zu tosenden Beifallsstürmen hinriss und den jungen Russen quasi über Nacht zum führenden Ballett-Komponisten seiner Zeit machte.

Nur wenige Wochen zuvor erzielte Maurice Ravel mit seiner Klaviersuite Ma Mère l’Oye, zu der er durch einige Erzählungen aus der Märchensammlung von Charles Perrault inspiriert worden war, einen derartigen Erfolg, dass er sich entschloss, das Werk zu instrumentieren und es zu einer Orchestersuite sowie einer Ballettfassung zu erweitern. Ravel bedient sich in diesem Werk einer ganz anderen Klangsprache als der »wilde« Russe: verträumt, archaisch, zärtlich. Dirigent dieses Programms ist der Kanadier Yannick Nézet-Séguin, der sich schon in früheren Konzerten bei den Berliner Philharmonikern als Spezialist für die Werke von Berlioz und Ravel ausgewiesen hat.

Joyce DiDonato

Newsletter-Service Regelmäßig informiert über das aktuelle Programm und Highlights aus der Welt der Philharmoniker.

Alle Veranstaltungen in der Philharmonie finden Sie auch auf:

Berlin Bühnen zu berlin-buehnen.de