Berliner Philharmoniker

Zum Spielplan 2016/2017

In meinen Kalender übernehmen merken gemerkt drucken

Berliner Philharmoniker

Berliner Philharmoniker

Daniele Gatti Dirigent

Arthur Honegger

Symphonie liturgique (Symphonie Nr. 3)

Henri Dutilleux

Métaboles

Claude Debussy

La Mer

Termine und Tickets

Verkaufshinweise

Do, 22. Sep. 2016 20 Uhr

Philharmonie

Einführung: 19:00 Uhr

Fr, 23. Sep. 2016 20 Uhr

Philharmonie

Einführung: 19:00 Uhr

Sa, 24. Sep. 2016 19 Uhr

Philharmonie

Einführung: 18:00 Uhr

im Internet

Programm

Mit den 1905 in Paris uraufgeführten »drei symphonischen Skizzen für Orchester« La Mer hat Claude Debussy ein Werk geschaffen, das vielen Klassikliebhabern als ein Höhepunkt des Impressionismus in der Musik gilt. Der Komponist selbst reagierte allerdings empfindlich, wenn der 1874 in Zusammenhang mit einem Gemälde von Claude Monet erstmals gefallene Begriff auf seine Tonschöpfungen angewendet wurde: »Das sind Journalisten und Fachleute, die sie so nennen«, ließ er sein literarisches Alter Ego, den selbsternannten »Antidilettanten« Monsieur Croche, empört ausrufen, »das hat überhaupt nichts zu sagen«. Es war weniger die Angst, seine Kompositionen könnten mit Werken der Malerei verglichen werden, als eine generelle Abneigung gegenüber allzu leichtfertigen Kategorisierungen, die Debussy zum Sturm gegen jegliche Ismen blasen ließ. Dennoch trug gerade auch ein Werk wie sein kompositorisches Seestück La Mer dazu bei, dass das Wort »Impressionismus« im Bereich der Musik schon bald ohne negative Konnotationen verwendet wurde.

Wie viele französische Komponisten der nachfolgenden Generation wurde auch Henri Dutilleux von der Musik Debussys beeinflusst – mitunter durchaus in Abgrenzung. So bekannte der 2013 im Alter von 97 Jahren verstorbene Komponist einmal: »In mir reifte die fast intuitive Tendenz, ein Thema nicht von Anfang an in seiner gültigen Gestalt herauszustellen. Es ist eben keine zyklische Form – denn in der zyklischen Form ist das Thema von Beginn an so gegeben, wie beispielsweise in Debussys Quartett. In meiner Musik ist es anders: Ich benutze kleine Zellen, die allmählich entwickelt werden.« Als Meilenstein der kompositorischen Entwicklung von Dutilleux gilt die in diesen Konzerten erklingende Orchesterkomposition Métaboles aus dem Jahr 1964.

Als Auftakt des Konzerts hat Daniele Gatti, der zum Beginn dieser Saison sein Amt als Chefdirigent des Amsterdamer Concertgebouw Orchesters angetreten hat und zuletzt 2014 am Pult der Berliner Philharmoniker zu erleben war, die Dritte Symphonie, die sogenannte Liturgische, des schweizerischen Komponisten Arthur Honegger auf das Programm gesetzt. Das in den Jahren 1945/1946 entstandene, von Psalmentexten und Passagen der mittelalterlichen Totenmesse inspirierte Werk stellt nach Aussage des Komponisten eine »durchaus persönliche Auseinandersetzung mit den betreffenden geistlichen Texten« dar, besitzt aber dennoch eine deutliche Botschaft an seine Hörer: »Es ist die innere Ruhe, die der Glaube gibt, der Friede des Herzens, die Natur, das Leben, wie es sein könnte, wenn die Menschheit guten Willens wäre.«

Daniele Gatti dirigiert Meisterwerke der französischen Moderne

Newsletter-Service Regelmäßig informiert über das aktuelle Programm und Highlights aus der Welt der Philharmoniker.

Alle Veranstaltungen in der Philharmonie finden Sie auch auf:

Berlin Bühnen zu berlin-buehnen.de