Berliner Philharmoniker

Zum Spielplan 2016/2017

In meinen Kalender übernehmen merken gemerkt drucken

Berliner Philharmoniker

Berliner Philharmoniker

Andris Nelsons Dirigent

Claude Debussy

Prélude à lʼaprès-midi dʼun faune

Edgard Varèse

Arcana für großes Orchester (revidierte Fassung von 1960)

Hector Berlioz

Symphonie fantastique op. 14

Eine Veranstaltung der Stiftung Berliner Philharmoniker in Kooperation mit Berliner Festspiele/Musikfest Berlin

Termine und Tickets

Verkaufshinweise

Fr, 09. Sep. 2016 20 Uhr

Philharmonie

Einführung: 19:00 Uhr

Sa, 10. Sep. 2016 19 Uhr

Philharmonie

Einführung: 18:00 Uhr

im Internet

Programm

»Erst seit ich zum ersten Mal Prélude à l’après-midi d’un faune gehört hatte, wusste ich, was Musik ist.« Das sagte kein Geringerer als Maurice Ravel über Claude Debussys epochales Meisterwerk nach dem gleichnamigen Gedicht von Stéphane Mallarmé, dessen raffiniertes Klangfarbenspiel die musikalische Moderne einläutete: »Mit der Flöte des Fauns hat die Musik neuen Atem zu schöpfen begonnen.« (Pierre Boulez) Das Premierenpublikum zeigte sich von dem Stück begeistert: »Es herrschte große Stille im Saal, als ich das Podium bestieg und unser glänzender Flötist Barrère die Eröffnungsmelodie spielte«, erinnerte sich der Dirigent des Abends, Gustave Doret. »Sofort spürte ich [...], dass die Zuhörerschaft ganz gebannt lauschte. Es wurde ein Triumph auf der ganzen Linie.« Die Musik, deren irisierende Klangbilder eine durch die Dichtung vermittelte Welt des antiken Arkadien evoziert, wurde so stürmisch beklatscht, dass sie wiederholt werden musste.

Andris Nelsons, der seit seinem Debüt im Oktober 2010 regelmäßig am Pult der Berliner Philharmoniker steht, hat bei seinem diesjährigen Gastspiel Debussys Prélude an den Anfang eines französischen Abends gestellt. Anschließend widmet sich der Senkrechtstarter der Klassikszene, der nur ein Jahr nach seinem Sprung an die Spitze des Boston Symphony Orchestra zum neuen Leipziger Gewandhauskapellmeister ernannt wurde (was ihn auch in die Fußstapfen von Felix Mendelssohn Bartholdy, Arthur Nikisch, Wilhelm Furtwängler und Bruno Walter treten lässt), Edgard Varèses Opus magnum Arcana, einer visionären Hommage an den Arzt, Philosophen und Alchimisten Paracelsus: »Arcana« sind jene Substanzen, mit deren Hilfe sich Welten öffnen, die eigentlich dem menschlichen Zugriff entzogen sind.

Symphonisches Hauptwerk des Programms ist Hector Berlioz’ burleske Symphonie fantastique, die als »Conte fantastique« in der Vorstellungswelt eines imaginären Musikers »von krankhafter Empfindsamkeit« spielt, der sich »in einem Anfalle von verliebter Verzweiflung« mit Opium vergiftet hat. (Berlioz) Am Ende des Werks steht mit dem Songe d’une Nuit du Sabbat ein »bizarres Nachtstück« (Heinrich Heine), dem mit den bis dahin entwickelten Formkriterien nicht mehr beizukommen ist. Auf die impulsive Lesart Nelsons’, dessen mitreißende Begeisterung für die Musik beim Dirigieren kein Gestern und kein Morgen zu kennen scheint, darf man hier besonders gespannt sein! »Gegen den Hexensabbath«, konnte man 1843 in der Allgemeinen musikalischen Zeitung lesen, »[...] ist Webers Wolfsschlucht ein Wiegenlied zu nennen.«

Andris Nelsons dirigiert die Symphonie fantastique

Newsletter-Service Regelmäßig informiert über das aktuelle Programm und Highlights aus der Welt der Philharmoniker.

Alle Veranstaltungen in der Philharmonie finden Sie auch auf:

Berlin Bühnen zu berlin-buehnen.de