Berliner Philharmoniker

Zum Spielplan 2015/2016

In meinen Kalender übernehmen merken gemerkt drucken

Berliner Philharmoniker

Eine Entdeckungsreise mit Simon Rattle und Emanuel Ax

»Neue Welten auf der Erde, im Himmel oder im menschlichen Denken«: All das wollte Edgar Varèse in seinen berühmten Amèriques vermitteln. Eine ähnliche Absicht ist in diesen Konzerten mit Simon Rattle und Emanuel Ax erkennbar. Da gibt es bekannte Werke von Debussy, Ravel und Franck, die aber durch die Gegenüberstellung mit Entdeckungen etwa von Betsy Jolas und Percy Grainger in neuem Licht erstrahlen – eine aufregende musikalische Reise.

Berliner Philharmoniker

Sir Simon Rattle Dirigent

Emanuel Ax Klavier

Claude Debussy

Prélude à lʼaprès-midi dʼun faune

Betsy Jolas

A Little Summer Suite Auftragswerk der Stiftung Berliner Philharmoniker Uraufführung

César Franck

Variations symphoniques für Klavier und Orchester

Emanuel Ax Klavier

Maurice Ravel

La Vallée des cloches aus Miroirs (Originalfassung für Klavier)

Emanuel Ax Klavier

Percy Grainger

In a nutshell (Auszüge)

Maurice Ravel

La Vallée des cloches aus Miroirs (Arrangement für Orchester von Percy Grainger)

Edgard Varèse

Amériques

Termine und Tickets

Verkaufshinweise

Do, 16. Jun. 2016 20 Uhr

Philharmonie

Einführung: 19:00 Uhr

Fr, 17. Jun. 2016 20 Uhr

Philharmonie

Einführung: 19:00 Uhr

Sa, 18. Jun. 2016 19 Uhr

Philharmonie

Einführung: 18:00 Uhr

im Internet

Programm

Die Uraufführung von Claude Debussys Prélude à l’après-midi d’un faune gilt als Geburtsstunde des musikalischen Impressionismus. Zugrunde liegt dem rund zehnminütigen Orchesterwerk ein 1876 mit einer Illustration von Édouard Manet veröffentlichtes Gedicht des von Debussy bewunderten Lyrikers Stéphane Mallarmé. Der Tänzer Vaclav Nijinsky legte die Komposition 1912 einer seiner skandalträchtigen Choreografien für die epochemachenden Ballets russes zugrunde.

Für einen Skandal ganz anderer Art sorgte 1889 Musik von César Franck: »Was ist das für eine d-Moll-Symphonie, bei der das erste Thema im neunten Takt nach Des, im zehnten nach Ces, im einundzwanzigsten nach Fis, im fünfundzwanzigsten nach C, im neununddreißigsten nach Es, im neunundvierzigsten nach F moduliert?«, fragte Ambroise Thomas in tauber Empörung, nachdem er der Uraufführung der einzigen Symphonie seines belgisch-stämmigen Komponistenkollegen beigewohnt hatte. Drei Jahre zuvor hatte Franck Symphonische Variationen für Klavier und Orchester komponiert. Hört man dieses Werk heute, so erfreut man sich an seinem harmonischen Reichtum ebenso wie an seiner einfallsreichen Formgebung.

Ein halbes Jahrhundert nachdem Franck Paris eroberte, um als Komponist Anerkennung zu finden, übersiedelte der in der Seine-Metropole geborene Edgard Varèse nach New York. Mit der Orchesterkomposition Amériques setzte er seiner Wahlheimat ein musikalisches Denkmal, ohne darüber seine europäischen Wurzeln zu leugnen. Außerdem zu entdecken gilt es in diesem Konzert die ebenfalls in Frankreich und den USA gleichermaßen beheimatete Betsy Jolas, bei der Sir Simon und die Berliner Philharmoniker ein kurzes neues Orchesterstück in Auftrag gegeben haben, sowie den Australier Percy Grainger. Besonderer Kniff dieses raffiniert zusammengestellten Programms: eine Gegenüberstellung von Maurice Ravels Klavierkomposition La Vallée des cloches mit Graingers Orchestrierung desselben Stücks. Wenn Sir Simon und Emanuel Ax gemeinsam ein Konzert gestalten, ist eben immer für Überraschungen gesorgt ...

Sir Simon Rattle

Newsletter-Service Regelmäßig informiert über das aktuelle Programm und Highlights aus der Welt der Philharmoniker.

Alle Veranstaltungen in der Philharmonie finden Sie auch auf:

Berlin Bühnen zu berlin-buehnen.de