Berliner Philharmoniker

Zum Spielplan 2015/2016

In meinen Kalender übernehmen merken gemerkt drucken

Berliner Philharmoniker

Andris Nelsons dirigiert die Alpensinfonie

Es war im Oktober 2010, als zwei aus Lettland stammende Musiker gemeinsam bei den Berliner Philharmonikern debütierten: der Dirigent Andris Nelsons und die Geigerin Baiba Skride. Von einem »sensationellem Konzert« sprach die Presse damals. Nun kehren beide in die Philharmonie zurück. Zu hören sind Dmitri Schostakowitschs abgründig-virtuoses Violinkonzert Nr. 1 und Richard Strauss’ spektakulär orchestrierte Alpensinfonie.

Berliner Philharmoniker

Andris Nelsons Dirigent

Baiba Skride Violine

Dmitri Schostakowitsch

Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 a-Moll op. 99 (op. 77)

Baiba Skride Violine

Richard Strauss

Eine Alpensinfonie op. 64

Termine und Tickets

Verkaufshinweise

Mi, 28. Okt. 2015 20 Uhr

Philharmonie

Einführung: 19:00 Uhr

Do, 29. Okt. 2015 20 Uhr

Philharmonie

Einführung: 19:00 Uhr

Fr, 30. Okt. 2015 20 Uhr

Philharmonie

Einführung: 19:00 Uhr

im Internet

Programm

Er könne selbst ein Glas Bier so präzise in Musik setzen, dass seine Zuhörer den Unterschied zwischen Pils und Export erkennen würden, soll Richard Strauss einmal von sich behauptet haben. Nun, in seiner 1915 in Berlin uraufgeführten Alpensinfonie ging es dem Komponisten um etwas anderes: die musikalische Schilderung einer alpinen Bergwanderung mit all ihren Schönheiten und Gefahren. Ursprünglich hatte Strauss eine viersätzige Symphonie nach Friedrich Nietzsches polemischer Schrift Der Antichrist geplant. Doch beim Komponieren stellte er fest, dass ihm die musikalischen Themen so aus der Feder flossen »wie die Kuh Milch gibt«. Also nahm Strauss Abstand von dem geplanten Projekt, gab sich ganz seinem überbordenden musikalischen Einfallsreichtum hin und schrieb ein hochvirtuoses, rund 130 Musiker auf den Plan rufendes Stimmungsgemälde ohne weltanschaulichen Überbau.

Ganz so selbstvergessen sollten sich sowjetische Komponisten ihrem Tun nicht hingeben – das war zumindest die Ansicht der stalinistischen Kulturbehörden, die mehr oder weniger konkrete Vorstellungen davon hatten, wie Künstler ihren Beitrag zum Aufbau einer sozialistischen Gesellschaft leisten sollten. Dmitri Schostakowitsch wurde wiederholt öffentlich für die vermeintlich »formalistischen« und »volksfremden« Tendenzen seiner Musik gerügt, so auch 1948. In der Folge ruhte Schostakowitschs in jenem Jahr vollendetes a-Moll-Violinkonzert sieben Jahre in der Schublade: Erst Stalins Tod und das damit einsetzende politische Tauwetter in der UdSSR gaben den Weg zur verspäteten Uraufführung des Werks am 29. Oktober 1955 in Leningrad frei.

Im Rahmen dieses kontrastreichen Programms feiern die Berliner Philharmoniker ein Wiedersehen mit zwei langjährigen musikalischen Partnern: Für die musikalische Leitung zeichnet Andris Nelsons verantwortlich, den technisch und emotional schwer zu bewältigenden Solopart in Schostakowitschs Violinkonzert übernimmt die wie Nelsons aus Lettland gebürtige Geigerin Baiba Skride.

Andris Nelsons

Newsletter-Service Regelmäßig informiert über das aktuelle Programm und Highlights aus der Welt der Philharmoniker.

Alle Veranstaltungen in der Philharmonie finden Sie auch auf:

Berlin Bühnen zu berlin-buehnen.de