Berliner Philharmoniker

Zum Spielplan 2014/2015

In meinen Kalender übernehmen merken gemerkt drucken

Musikfest Berlin

Konzerthausorchester Berlin

Iván Fischer Dirigent

Vocalconsort Berlin

Marie-Luise Neunecker Horn

Tobias Walenciak Einstudierung

Johann Sebastian Bach

»Herr, gehe nicht ins Gericht mit deinem Knecht«, Kantate BWV 105

György Ligeti

Hamburgisches Konzert für Solo-Horn und Kammerorchester

Gustav Mahler

Symphonie Nr. 1 D-Dur

Eine Veranstaltung des Konzerthaus Berlin in Zusammenarbeit mit Berliner Festspiele/Musikfest Berlin

Termine und Tickets

So, 21. Sep. 2014 11 Uhr

Philharmonie

Mo, 22. Sep. 2014 20 Uhr

Philharmonie

Programm

Mit Johann Sebastian Bach - einer Ikone der Barockmusik, György Ligeti – einem der wichtigsten Komponisten und Impulsgeber des 20. Jahrhunderts und Gustav Mahler – Schöpfer eines überwältigenden Werks an der Schwelle der Spätromantik zur Moderne stehen drei sehr unterschiedliche Komponisten auf dem Programm des Konzerthausorchester Berlin unter seinem Chefdirigenten Iván Fischer. Doch fügen sich genau in dieser Konstellation die verschiedenen musikalischen Fäden des diesjährigen Musikfest Berlin nochmals zu einem Gesamtbild.

Da ist die Referenz Bach, den das 19. Jahrhundert wiederentdeckte, der aber auch Bezugspunkt für viele Komponisten des 20. Jahrhunderts ist. So spielt Ligeti auf die Widmungspraxis des Barock an, und eignet seine Komposition der Stadt Hamburg zu wie Bach einst seine 6 Concerti grossi dem Markgrafen von Brandenburg. Da ist aber auch die Faszination, die vom Horn ausgeht. Es erfuhr im 19. Jahrhundert mit dem Einsatz von Ventilen eine einschneidende Veränderung und steht im Zentrum von Ligetis Hamburgischen Konzert. Das Horn ist eine Ikone der romantischen Musik – in ihm spiegelt sich sowohl die Natursehnsucht dieser Zeit als auch der Umbau des Orchesters zu dem modernen instrumentalen Apparat, den wir heute vorfinden.

Gustav Mahler hat in seinen Symphonien virtuos für dieses neue Instrument »Orchester« komponiert. Seine erste Symphonie, deren erster Satz »Langsam schleppend. Wie ein Naturlaut …« beginnt, bewegt sich im Zwischenreich von Symphonischer Dichtung und absoluter Musik, in der sich schon kompositorische Techniken der Avantgarde wie die der Collage ankündigen – ein Verfahren, in dem »abgesunkenes Kulturgut wieder zurückgehoben und ein bisschen gereinigt, in einen anderen Zusammenhang hineingesetzt wird« (Ligeti).

Ticketverkauf über den Veranstalter

Berliner Festspiele

Schaperstr. 24
10719 Berlin

Tel: +49 30 254 89 100

Fax: +49 30 254 89 230

Per E-Mail kontaktieren

Website besuchen

Newsletter-Service Regelmäßig informiert über das aktuelle Programm und Highlights aus der Welt der Philharmoniker.

Alle Veranstaltungen in der Philharmonie finden Sie auch auf:

Berliner Bühnenzu berlin-buehnen.de