Saison 2014/2015

In meinen Kalender übernehmen merken gemerkt drucken

Berliner Philharmoniker

Abschluss des Sibelius-Zyklus mit Simon Rattle

Symphonische Gesamtaufführungen sind für die Berliner Philharmoniker immer ein Ereignis. So auch dieser Sibelius-Zyklus, zu dessen Abschluss Simon Rattle gleich drei Symphonien dirigiert. In Sibelius’ Symphonien Nr. 5, 6 und 7 verschmelzen die Qualitäten der Vorgängerwerke: der schwärmerisch-nordische Ton der ersten beiden Symphonien einerseits, die experimentelle Formensprache und Harmonik der Symphonien Nr. 3 und 4 andererseits.

Berliner Philharmoniker

Sir Simon Rattle Dirigent

Jean Sibelius

Symphonie Nr. 5 Es-Dur op. 82

Jean Sibelius

Symphonie Nr. 6 d-Moll op. 104

Jean Sibelius

Symphonie Nr. 7 C-Dur op. 105

Termine und Tickets Einführung eine Stunde vor Konzertbeginn

Sa, 07. Feb. 2015 19 Uhr

19:00 | Philharmonie

33 bis 94 €

Programm

In seiner Fünften Symphonie, die mit einem grandiosen Naturgesang ausklingt, wandte sich Sibelius in der traditionellen Heroen-Tonart Es-Dur wieder dem »großen Ton« zu. Das Werk endet mit einem überaus wirkungsvollen Finale, das im Wesentlichen auf einer Bläserfigur basiert, die der Komponist selbst als »Schwanenhymnus« bezeichnete: »Sah heute zehn vor elf 16 Schwäne. Eines der größten Erlebnisse meines Lebens! [...] Das Finalthema der Fünften Symphonie: Legato in den Trompeten!!« Sibelius’ Sechste hingegen, die auf die sonst üblichen rhapsodischen Brüche und Gegensätze weitgehend verzichtet und zudem über ausgeprägt konzertante Züge verfügt, lebt von einem nicht enden wollenden Fließen der melodischen Figuren, die in filigranpolyfoner Linienführung vor dem Hörer ausgebreitet werden. Die Musik von romantischem Impetus steigert sich im Finale »in ein dunkles Orchesterbrausen, in dem das Hauptthema ertrinkt« (Sibelius), bevor ein melancholischer Streichersatz zum Abschluss führt.

Wie sehr sich Sibelius in seinen symphonischen Werken vom tradierten Formenkanon entfernt hat, zeigt nicht zuletzt seine einsätzige Siebte Symphonie, die als Fantasia sinfonica uraufgeführt wurde, und die Simon Rattle ohne Unterbrechung auf die Sechste folgen lassen wird: Ausgehend von einem an Mahler gemahnenden Streicher-Adagio-Ton steigert sich der musikalische Verlauf der Siebten über viele Stationen zu einem schicksalhaften Höhepunkt, bevor ein Largamente-Schluss den klagenden Charakter des Beginns wieder aufgreift. Mit der Aufführung der Symphonien Nr. 5, 6 und 7 findet der philharmonische Sibelius-Zyklus von Sir Simon Rattle seinen Abschluss und Höhepunkt.

Sir Simon Rattle

Newsletter-Service Regelmäßig informiert über das aktuelle Programm und Highlights aus der Welt der Philharmoniker.

Alle Veranstaltungen in der Philharmonie finden Sie auch auf:

Berliner Bühnenzu berlin-buehnen.de