Berliner Philharmoniker

Saison 2014/2015

In meinen Kalender übernehmen merken gemerkt drucken

Berliner Philharmoniker

Christian Thielemann dirigiert Beethovens »Eroica«

Mit Beethovens »Eroica« tritt die Geschichte der Symphonie in eine neue Phase ein. Sie ist nicht mehr nur ein Spiel mit Themen und Instrumenten, sondern verschreibt sich einer Idee – eben der Idee des Heldischen, die dem Werk eine unvergleichliche Dynamik verleiht. Dirigent Christian Thielemann stellt der Symphonie Werke von Liszt und Henze an die Seite, die ebenfalls – und auf unterschiedliche Weise – poetischen Konzepten folgen.

Berliner Philharmoniker

Christian Thielemann Dirigent

Franz Liszt

Orpheus, Symphonische Dichtung Nr. 4

Hans Werner Henze

Sebastian im Traum für großes Orchester

Ludwig van Beethoven

Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 »Eroica«

Termine und Tickets Einführung eine Stunde vor Konzertbeginn

Fr, 16. Jan. 2015 20 Uhr

Philharmonie

33 bis 94 €

Sa, 17. Jan. 2015 19 Uhr

Philharmonie

33 bis 94 €

So, 18. Jan. 2015 20 Uhr

Philharmonie

33 bis 94 €

Programm

Drei Orchesterwerke , die auf gänzlich unterschiedliche Art und Weise Bezug auf literarische oder mythologische Figuren nehmen, hat Christian Thielemann auf das Programm dieser Konzerte der Berliner Philharmoniker gesetzt. Zum einen Hans Werner Henzes 2005 uraufgeführtes Orchesterstück Sebastian im Traum, das auf einem Gedicht von Georg Trakl basiert. Wie der Komponist selbst bemerkt, versucht seine Musik »den Spuren des Dichterwortes zu folgen (wie einer mit einer Film-Kamera den Ablauf von Vorgängen festzuhalten versucht oder wie ein anderer vielleicht die Mitteilungen von Inhalten mit-stenographiert)«. Das Stück, dem Henze den Untertitel Salzburger Nachtmusik gegeben hat, ist voll von Anspielungen »auf das bäurische Barock, auf Biblisches, auf das hölzerne Kruzifix, auf die Nähe des Todes, auf Mondlicht, auf Traklsche Abendsonaten«.

Zum anderen erklingen an diesen Konzertabenden zwei Werke, die sich auf die Sagenwelt der Antike berufen: Franz Liszts exakt 150 Jahre vor Henzes Komposition entstandene Symphonische Dichtung Orpheus sowie Ludwig van Beethovens Eroica, die von der Auseinandersetzung ihres Komponisten mit einer Symbolgestalt der europäischen Aufklärung zeugt: Prometheus. Nicht umsonst legte Beethoven dem Finale seiner ursprünglich »Bonaparte« betitelten Dritten Symphonie eine Melodie aus seiner 1801 uraufgeführten Ballettmusik Die Geschöpfe des Prometheus zugrunde: Denn – wie Johann Wolfgang von Goethe später bemerkte – brachte Napoleon der Menschheit »auch Licht: eine moralische Aufklärung«.

Christian Thielemann

Newsletter-Service Regelmäßig informiert über das aktuelle Programm und Highlights aus der Welt der Philharmoniker.

Alle Veranstaltungen in der Philharmonie finden Sie auch auf:

Berliner Bühnenzu berlin-buehnen.de