Berliner Philharmoniker

Zum Spielplan 2014/2015

In meinen Kalender übernehmen merken gemerkt drucken

Berliner Philharmoniker

Herbert Blomstedt dirigiert Bruckners Achte Symphonie

»Bruckner hat wie kein anderer Komponist die Unendlichkeit von Zeit und Raum in der Musik darstellen können« – so der große Bruckner-Dirigent Herbert Blomstedt, dem es gegeben ist, die monumentalen Steigerungen und Spannungsbögen dieser Musik mit nie nachlassender Energie zu füllen. Besonders in Bruckners gewaltigster Symphonie, der in diesem Konzert gespielten Achten, kommt diese Qualität zum Tragen.

Berliner Philharmoniker

Herbert Blomstedt Dirigent

Anton Bruckner

Symphonie Nr. 8 c-Moll (Fassung von Robert Haas)

Termine und Tickets

Verkaufshinweise

Fr, 09. Jan. 2015 20 Uhr

Philharmonie

Einführung: 19:00 Uhr

25 bis 74 €

Sa, 10. Jan. 2015 19 Uhr

Philharmonie

Einführung: 18:00 Uhr

25 bis 74 €

So, 11. Jan. 2015 20 Uhr

Philharmonie

Einführung: 19:00 Uhr

25 bis 74 €

im Internet

Programm

Die Bruckner-Deutungen von Herbert Blomstedt sind ungemein transparent und detailreich. Zudem wirkt die Lesart des schwedischen Maestros sehr direkt, wenn er nach langen Bögen die Musik mit gezielter Wucht zu ihren Höhepunkten führt. »Bruckner«, so Blomstedt, »hat wie kein anderer Komponist die Unendlichkeit von Zeit und Raum in der Musik darstellen können« – mit monumentalen Symphonien, die von Orchester und Dirigenten viel fordern: »Bruckners Crescendi«, so der Dirigent weiter, »sind berühmt. Die langen Steigerungen gehen manchmal über mehrere Minuten. Schon am Anfang muss man wissen, wo das Ziel ist. Beim Durchlaufen dieser Strecke darf die Spannung nie nachlassen, man darf aber auch nicht zu früh Emotion, Klangstärke und Intensität steigern. Bei der Gestaltung von Bruckners Musik ist es nötig, immer Reserven zu haben. Hierfür braucht man Geduld; in unserer Zeit keine sehr verbreitete Eigenschaft ...«

Kein Zweifel: Gerade bei Bruckner liegt die Kraft im ökonomischen Aufbau von Spannungsbögen und einem gezielten Einsatz der vorhandenen Mittel; wenn die aufgestauten Energien dann mit all ihrer Kraft losbrechen, hat seine Musik eine schier überwältigende Wirkung. Mit der Achten, die mit dem dämmerigen Klang leiser Hornrufe und Streichertremoli beginnt, hat Blomstedt die gewaltigste Bruckner-Symphonie aufs philharmonische Programm gesetzt – ein Werk, das innerhalb der Musiklandschaft des 19. Jahrhunderts wie ein erratischer Block herausragt: »Die Symphonie ist die Schöpfung eines Giganten und überragt an geistiger Dimension, an Fruchtbarkeit und Größe alle anderen Symphonien des Meisters« (Hugo Wolf).

Herbert Blomstedt

Newsletter-Service Regelmäßig informiert über das aktuelle Programm und Highlights aus der Welt der Philharmoniker.

Alle Veranstaltungen in der Philharmonie finden Sie auch auf:

Berliner Bühnen zu berlin-buehnen.de