Berliner Philharmoniker

Zum Spielplan 2014/2015

In meinen Kalender übernehmen merken gemerkt drucken

Berliner Philharmoniker

Kirill Petrenko dirigiert Mahlers Sechste Symphonie

Gustav Mahlers Sechste Symphonie ist eines der extremsten Werke des Komponisten. Nicht nur geht die Besetzung über alles bisher Dagewesene hinaus, auch die Ausdrucksintensität fordert den Interpreten alles ab – speziell in Momenten geradezu roher Gewalt, mit denen Mahler die Brutalität des heraufziehenden 20. Jahrhunderts reflektiert. Dirigent des Abends ist Kirill Petrenko, Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper in München.

Berliner Philharmoniker

Kirill Petrenko Dirigent

Gustav Mahler

Symphonie Nr. 6

Termine und Tickets Einführung eine Stunde vor Konzertbeginn

Do, 04. Dez. 2014 20 Uhr

Philharmonie

33 bis 94 €

Fr, 05. Dez. 2014 20 Uhr

Philharmonie

33 bis 94 €

Sa, 06. Dez. 2014 19 Uhr

Philharmonie

33 bis 94 €

Radio/TV

Deutschlandradio Kultur (20:03 Uhr)

Programm

Gustav Mahler komponierte seine Sechste Symphonie in den Jahren 1903 bis 1905. Nachdem das Werk 1906 unter der Leitung des Komponisten in Essen uraufgeführt worden war, nahm Mahler Überarbeitungen am Notentext vor. Die Frage, in welcher Reihenfolge die beiden Mittelsätze zu spielen seien, ließ er dabei offen. Mit der viersätzigen Anlage und einem Kopfsatz, dessen Exposition nach Vorschrift des Komponisten wiederholt werden soll, ist die Sechste vordergründig wie keine andere Symphonie Mahlers der klassischen Gattungstradition verpflichtet. Dennoch war der Komponist davon überzeugt, das Werk würde »Rätsel aufgeben, an die sich nur eine Generation heranwagen darf, die meine ersten fünf in sich aufgenommen und verdaut hat«.

Und in der Tat sollte sich Mahlers Sechste als dasjenige Werk des Komponisten herausstellen, das der Nachwelt aufgrund seiner komplexen Satzstruktur und der neuartigen Ausdrucksdichte die größten Schwierigkeiten bereitete. Besondere Anforderungen an seine Interpreten und Hörer stellt das monumental angelegte Finale: Sein abruptes, den bisherigen Verlauf des Satzes in Frage stellendes Ende hat dazu geführt, dass der Symphonie der Beiname Tragische verliehen wurde. Mahlers Sechste Symphonie erklingt in diesen Konzerten unter der Leitung von Kirill Petrenko, der seit seinem Debüt 2006 bei den Berliner Philharmonikern ein gern gesehener Gast am Pult dieses Orchesters ist.

Kirill Petrenko

Newsletter-Service Regelmäßig informiert über das aktuelle Programm und Highlights aus der Welt der Philharmoniker.

Alle Veranstaltungen in der Philharmonie finden Sie auch auf:

Berliner Bühnenzu berlin-buehnen.de