Berliner Philharmoniker

Zum Spielplan 2014/2015

In meinen Kalender übernehmen merken gemerkt drucken

Berliner Philharmoniker

Alan Gilbert dirigiert Landschaftsbilder von Mendelssohn und Nielsen

Landschaften und Folklore haben das Schaffen vieler großer Komponisten inspiriert. Zwei schöne Beispiele hierfür präsentiert Alan Gilbert, Chefdirigent des New York Philharmonic. Während Mendelssohns »Schottische« Symphonie Eindrücke einer Reise widerspiegelt, ist Carl Nielsens Tonsprache nahezu durchgehend von der dänischen Heimat des Komponisten geprägt, wie auch seine atmosphärisch dichte Symphonie Nr. 3 belegt.

Berliner Philharmoniker

Alan Gilbert Dirigent

Christina Landshamer Sopran

Michael Nagy Bariton

Johann Sebastian Bach

»Ach Gott, wie manches Herzeleid«, Kantate BWV 58 für Sopran, Bass, Oboe, Oboe da caccia, Streicher und Basso continuo

Christina Landshamer Sopran, Michael Nagy Bariton

Felix Mendelssohn Bartholdy

Symphonie Nr. 3 a-Moll op. 56 »Schottische«

Carl Nielsen

Symphonie Nr. 3 op. 27 »Sinfonia espansiva«

Christina Landshamer Sopran, Michael Nagy Bariton

Termine und Tickets Einführung eine Stunde vor Konzertbeginn

Fr, 21. Nov. 2014 20 Uhr

Philharmonie

25 bis 74 €

Sa, 22. Nov. 2014 19 Uhr

Philharmonie

25 bis 74 €

So, 23. Nov. 2014 20 Uhr

Philharmonie

25 bis 74 €

Programm

»Ohne eigentlichen Zweck, nur fürs Pläsier« bereiste Felix Mendelssohn Bartholdy im Anschluss an ein Londoner Gastspiel des Jahres 1829 die schottischen Inseln. Deren wilde, noch weitgehend unberührte Natur, die Mendelssohn auch zeichnerisch in seinem Reisetagebuch festhielt, und die Begegnung mit Zeugnissen schottischer Geschichte regten den jungen Komponisten zu zwei seiner bekanntesten Orchesterwerke an.

Einer vor der Nordwestküste Schottlands gelegenen Inselgruppe setzte Mendelssohn mit der Konzertouvertüre Die Hebriden op. 26 ein musikalisches Denkmal; sein Besuch in Edinburgh gab den Anstoß zur Komposition von Mendelssohns Dritter Symphonie: »In der tiefen Dämmerung gingen wir heut nach dem Palaste, wo Königin Maria gelebt und geliebt hat«, schrieb Mendelssohn am 30. Juli 1829 an seine Eltern. »Der Kapelle daneben fehlt nun das Dach, Gras und Epheu wachsen viel darin, und am zerbrochenen Altar wurde Maria zur Königin von Schottland gekrönt. Es ist da Alles zerbrochen, morsch, und der heitere Himmel scheint hinein. Ich glaube, ich habe heut da den Anfang meiner Schottischen Symphonie gefunden.«

Dieses Werk Mendelssohns kombiniert Alan Gilbert, Chefdirigent des New York Philharmonic, bei seinem diesjährigen Konzert am Pult der Berliner Philharmoniker mit der 1912 unter der Leitung ihres Komponisten uraufgeführten Symphonie Nr. 3 des Dänen Carl Nielsen. Das von ihm selbst mit dem rätselhaften Titel Sinfonia espansiva bedachte Werk ist ein Musterbeispiel für symphonische Traditionen abseits des deutschsprachigen Kulturraums – und damit immer wieder eine Entdeckung wert!

Alan Gilbert
Christina Landshamer

Newsletter-Service Regelmäßig informiert über das aktuelle Programm und Highlights aus der Welt der Philharmoniker.

Alle Veranstaltungen in der Philharmonie finden Sie auch auf:

Berliner Bühnenzu berlin-buehnen.de