Saison 2014/2015

In meinen Kalender übernehmen merken gemerkt drucken

Berliner Philharmoniker

Berliner Philharmoniker

Peter Eötvös Dirigent

Patricia Kopatchinskaja Violine

Anlässlich des 70. Geburtstags von Peter Eötvös

Wolfgang Rihm

IN-SCHRIFT 2

Peter Eötvös

DoReMi, Konzert für Violine und Orchester Nr. 2

Patricia Kopatchinskaja Violine

Johannes Brahms

Klavierquartett Nr. 1 g-Moll op. 25 (Orchestrierung von Arnold Schönberg)

Eine Veranstaltung der Stiftung Berliner Philharmoniker in Kooperation mit Berliner Festspiele/Musikfest Berlin

Termine und Tickets Einführung eine Stunde vor Konzertbeginn

Fr, 12. Sep. 2014 20 Uhr

Philharmonie

Sonderkonzert

21 bis 64 €

Sa, 13. Sep. 2014 19 Uhr

Philharmonie

21 bis 64 €

Programm

Peter Eötvös hat schon als 14-Jähriger bei Zoltán Kodály an der Budapester Musikakademie Komposition studiert und dann in Köln ein Dirigierdiplom erworben. Seiner Doppelbegabung ging er in gleichen Teilen nach, u. a. als langjähriger Leiter des von Pierre Boulez gegründeten Ensemble Intercontemporain. Am 2. Januar 2014 feierte Peter Eötvös seinen 70. Geburtstag, ein Ereignis, das die Berliner Philharmoniker zum Anlass nehmen, dem ungarischen Komponisten, Dirigenten und Pädagogen ein Konzert zu widmen. Auf dem Programm steht Eötvös’ Zweites Violinkonzert mit dem Titel DoReMi, das sich an den traditionellen Gattungsvorgaben orientiert: Im Wechselspiel von Solo und Orchestertutti breitet sich vor dem Hörer ein musikalischer Wettstreit aus, der es in sich hat. (Solistin ist Patricia Kopatchinskaja.)

Zuvor erklingt Wolfgang Rihms Orchesterstück IN-SCHRIFT 2, das anlässlich des Festkonzerts »50 Jahre Philharmonie« im Oktober 2013 in Berlin Premiere hatte. Jener Raumkomposition legte Rihm die Gegebenheiten des Großen Saals der Philharmonie zugrunde, wobei die Musiker um das Auditorium herum gruppiert werden. Abgerundet wird der Abend mit Johannes Brahms’ Klavierquartett g-Moll op. 25, das in der Orchesterversion von Arnold Schönberg erklingt. In ihm sah Schönberg die »entwickelnde Variation« vorgezeichnet, die er als Grundvoraussetzung seiner Zwölftontechnik beschrieben hat. Bei der Premiere des Quartetts am 16. November 1861 fand allerdings das »alla zingarese« komponierte Finale mit seinen unzähligen Csárdás-Anspielungen, Perpetuum-mobile- Episoden und Trio-Ständchen den größten Anklang.

Peter Eötvös
Patricia Kopatchinskaja

Newsletter-Service Regelmäßig informiert über das aktuelle Programm und Highlights aus der Welt der Philharmoniker.

Alle Veranstaltungen in der Philharmonie finden Sie auch auf:

Berliner Bühnenzu berlin-buehnen.de